Qualifikation zur Fußball-EM 2020

Ist doch sonnenklar

Gruppen, Playoffs, Nations League – kaum einer kapiert die Regeln der EM-Qualifikation. Wir haben Harald Lesch gebeten, Licht ins Dunkel zu bringen.

Ein Fußballer liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Rasen

Zum Verzweifeln: Englands Alex Oxlade-Chamberlain versucht den EM-Quali-Modus zu verstehen Foto: Focus/ imago

Fußball fasziniert die Menschen. Anders ist das schon mit den großen Verbänden. Die haben den Fußball im Griff und doch scheinbar nichts mit uns zu tun. Sie sind ein Faszinosum wie das Universum: schwarze Löcher, dunkle Energie, Euronenströme, dunkle Materie. Und dann gibt es Bereiche, die direkt etwas mit uns, den Fußballfans, zu tun haben.

Immer wenn die großen Ereignisse in der Fußballgalaxie anstehen, schauen wir nach Nyon, von wo aus die europäische Fußballsonne der Uefa strahlt. Sie definiert die Regeln, nach denen die großen und kleinen Sterne scheinen dürfen. Wer ist dabei, wenn im Sommer 2020 eines dieser großen Spektakel am Fußballfirmament stattfindet? Wer darf strahlen? Auf wen fällt kein Licht im Fußballsommer 2020?

In vergangenen Sternzeiten war die Galaxie ganz einfach geordnet. Sterne formierten sich zu Gruppen und nach einer Hin- und einer Rückrunde, die da gedreht wurde, war klar, wer dabei sein würde, wenn sich, wie es alle vier Jahre der Fall war, ein neues Sternbild am europäischen Fußballhimmel formiert hat. In der Rückschau kommt uns diese Zeit wie eine Ära der maximalen Ordnung vor, in der die Grundgesetze der Fußballlogik ihre Vollendung gefunden haben. Heute scheint dagegen der Zufall zu regieren. Aber so ist das eben bisweilen mit der Wissenschaft: Man meint, genau zu wissen, wo man hinwill, und dann kommt der Zufall – der Zufall und die Nations League.

Neben dem Sonnensystem der EM, das uns über die Jahre vertraut geworden ist, hat sich ein weiteres Gebilde am Firmament geformt. Nennen wir der Einfachheit halber die Sterne Nationen und geben wir diesen Nationen die Namen europäischer Staaten. Und nennen wir darüber hinaus die Anordnung, die sie bilden, nicht etwa Sonnensystem, sondern League, schon scheint alles ganz einfach. Denn nun haben wir die Nations League.

In der Physik heißt es Qualifikation

Und schauen wir uns dann an, was die Uefa-Astronomen unter der Leitung des slowenischen Fußballarithmetikers Prof. Dr. Alexander Čeferin formuliert hat, dann fällt es uns wie die Sternschnuppen von den Augen. Der Lehrsatz lautet: Neben 20 Nationen, die eine EM nach dem Vorbild formen, wie wir es seit Jahrzehnten kennen, haben von allen 55 Nationen die 16 Siegernationen, die sich in vier Kategorien in einer Gruppe von Nationen als beste ausgezeichnet haben, die Möglichkeit, in den Kreis der Nationen zu gelangen, der sich im Sommer des nächsten Jahres unter dem Namen „Uefa Euro 2020“ bilden wird. In der Physik benutzen wir dafür den Ausdruck Qualifikation. 16 Nationen streiten in einem Kampf der Sterne, für die sich der Name Playoffs etabliert hat, um vier Plätze in jener „Uefa Euro 2020“, um die, Sie ahnen es, Qualifikation.

Wenn nun aber aus einer der vier hierarchisch organisierten Kategorien nicht mehr vier Nationen vertreten sind (etwa wenn daraus zehn der zwölf Nationen über das traditionelle EM-Verfahren direkt zur Qualifikation gelangt sind), werden die übrigen Plätze an Nationen aus anderen Kategorien vergeben. Entscheidend ist dabei die sogenannte Gesamttabelle der Nations League, so etwas wie ein bewegliches Periodensystem der Fußballelemente. Sie alle kennen das aus dem Chemie-Untericht.

Nun ist es so, dass Nationen, die eine Kategorie anführen, nicht in eine Playoff-Gruppe kommen können, in der sich Nationen aus einer höheren Kategorie befinden. Sollte also eine Playoff-Gruppe mit mindestens einem Besten einer Kategorie nicht genug Nationen aus derselben Kategorie enthalten, wird die Gruppe mit Nationen aus niedrigeren Kategorien aufgefüllt.

Damit ist etwa klar, dass eine dieser sogenannten Playoff-Gruppen – Sie erinnern sich, wir wollten den Nationen Namen von Staaten oder staatsähnlichen Gebilden geben – folgende Konstellation aufweist: Georgien, Nordmazedonien, Weißrussland und Kosovo. Im März 2020 kommt es zum Aufeinandertreffen. Dann heißt es: wer nach den Sternen greifen will, muss sich durchzusetzen wissen.

Einmal zahlen
.

1968 geboren und dann lange Münchner. Studiert hat er Slawistik und wäre um ein Haar Lehrer geworden. Zehn Jahre lang war er Kabarettist (mit Helmut Schleich und Christian Springer). Dann ist er Sportreporter geworden. Von April 2014 bis September 2015 war er Chefredakteur der taz. Jetzt treibt er wieder Sport.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben