Proteste während der Pandemie in Chile: Hunger in der Hauptstadt

In Santiago de Chile leiden Bewohner*innen der Armenviertel unter den Ausgangssperren. Sie protestieren – denn der Staat lässt sie im Stich.

Demonstrierende in Santiago de Chile

Demonstrierende in Santiago de Chile Foto: Esteban Felix/ap

SANTIAGO taz | „Hambre“ (Hunger) steht in leuchtenden Großbuchstaben auf einem Hochhaus im Zen­trum von Santiago. Es ist eine Lichtprojektion des Kunstkollektivs Delight Lab. Im Oktober, als der Aufstand in Chile begann, hatten sie das Wort „Dignidad“ (Würde) an die gleiche Stelle projiziert. Der Anlass ist dieses Mal, dass die Bewohner*innen der Armen- und Arbeiter*innenviertel von Santiago protestieren, weil sie Hunger leiden. Wegen der strengen Ausgangssperren können sie nicht arbeiten und haben keinerlei Einkommen.

Die Proteste beginnen am Montag in der Gemeinde El Bosque. Barrikaden werden errichtet, Reifen angezündet, eine Metzgerei geplündert. „Das Problem ist nicht die Quarantäne, sondern die Abwesenheit des Staats, der sich nicht um sein Volk kümmert“, sagt einer der Protestierenden. „Wir können nicht arbeiten, wir haben kein Einkommen, keine Lebensmittel und es gibt keine Hilfe, was sollen wir denn machen?“, ein anderer. Sie tragen Schutzmasken aus Stoff. Dass Menschenansammlungen die Verbreitung des Coronavirus beschleunigen, wissen sie. Aber es sei eben die einzige Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen.

Es dauert nicht lange, bis die chilenische Polizei, die Carabineros, mit gerade neu gekauften Wasserwerfern anrücken, um die Menschen auseinanderzutreiben. Auch Tränengasgranaten schießen sie auf die Menschen. 22 Personen werden festgenommen.

Am Abend brennen Barrikaden in weiteren Stadtvierteln, zwei Busse werden angezündet. An den Fenstern schlagen die Menschen in der ganzen Stadt aus Protest mit Löffeln auf leere Kochtöpfe. Die Gemeinde El Bosque wird jetzt von Soldaten bewacht. „Die Hungrigen bitten um Brot, Blei gibt ihnen die Miliz“, sang einst Violeta Parra. Heute steht dieser Satz wieder an den Wänden Santiagos.

Erkrankte müssen aus der Hauptstadt ausgeflogen werden

Die Regierung von Präsident Sebastián Piñera hat vor einer Woche eine strikte Quarantäne über die Hauptstadt Santiago verhängt, weil das Coronavirus sich rasant ausgebreitet hat. Mehr als 53.000 Menschen haben sich bisher angesteckt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen liegt mittlerweile bei über 4.000. Es gibt kaum noch Intensivbetten in den Krankenhäusern, weshalb Erkrankte aus der Hauptstadt in Krankenhäuser anderer Regionen ausgeflogen werden.

Besonders viele Infektionen gibt es in den Armenvierteln von Santiago, weil es dort nicht genug Wohnraum gibt und die Leute sehr beengt dicht an dicht leben. Die Regierung hat außerdem ein Gesetz verabschiedet, dass es Arbeitgeber*innen erlaubt, Arbeitnehmer*innen fristlos zu entlassen oder ihren Vertrag ohne Lohnfortzahlung zu suspendieren. Anderthalb Millionen Menschen haben seitdem ihre Arbeit verloren.

Am Mittwoch gehen auch in der Gemeinde La Pintana am südlichen Stadtrand Santiagos die Menschen zum Protest und cacerolazo auf die Straße. Sie schlagen auf leere Kochtöpfe, um Lärm zu machen. „Wenn uns nicht das Virus tötet, tötet uns der Hunger“, steht auf einem ihrer Plakate. Sie werden umringt von Spezialeinsatzkräften der Carabineros. „In unserem Viertel leben bis zu acht Personen auf 35 Qua­dratmetern, da ist es unmöglich, die Quarantäne einzuhalten“, sagt einer der Protestierenden.

„Wir haben sehr viele Infizierte, niemand hilft ihnen. Wir sind alleine. Wir brauchen Lebensmittel, Medikamente, Masken, Desinfektionsmittel, um uns zu schützen“, sagt eine ältere Frau. Ihr Schwiegersohn habe Covid-19 und sei mit ihrer Tochter und zwei Kindern zu Hause. Als er das positive Test­ergebnis erhielt, habe man ihn ohne weitere medizinische Versorgung nach Hause geschickt. „Wir wissen nicht, ob meine Tochter und die Kinder sich angesteckt haben.“

Hilfspakete sind nicht überall angekommen

Präsident Sebastián Piñera hat zwar Hilfspakete mit Lebensmitteln angekündigt, aber die sind bisher nicht überall angekommen. Und wenn sie ankommen, werden sie die strukturellen Probleme der Menschen in Santiago wahrscheinlich nicht lösen.

Die Mitglieder des Künstlerkollektivs Delight Lab haben in den letzten Tagen Gewaltandrohungen erhalten. Sie wollten das Wort „Humanidad“ (Menschlichkeit) an ein Hochhaus projizieren, aber ein unbekanntes Fahrzeug mit riesigen Scheinwerfern machte die Nachricht unlesbar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben