Preis für CO2: Langer Weg zum Emissionshandel

Eine CO2-Steuer könnte schnell eingeführt werden. Ein neuer Zertifikatehandel bräuchte laut einer neuen Studie hingegen mehrere Jahre Vorlauf.

Eine Zapfpistole wird vor die Super-E10-Beschriftung einer Zapfsäule gehalten

Ob durch Steuer oder Emissionshandel: Fossiler Kraftstoff soll teurer werden Foto: dpa

BERLIN taz | Dass die Bundesregierung einen Preis auf den CO2-Ausstoß einführen will, steht mittlerweile fest. Doch in welcher Form das passieren soll, darüber wird noch heftig gestritten. Während das SPD-geführte Umweltministerium ebenso wie die Grünen eine Lösung vorzieht, bei der bestehende Steuern auf Kraftstoffe und Erdgas entsprechend ihrer CO2-Emissionen erhöht werden sollen, setzt die Union eher auf einen zusätzlichen Emissionshandel. Wie jetzt schon auf EU-Ebene für die Energiewirtschaft und große Industriebetriebe wären dann – zunächst in einem getrennten System auf nationaler Ebene – auch im Verkehrs- und Gebäudesektor für den CO2-Ausstoß Zertifikate erforderlich, die am Markt gehandelt werden und deren Menge jedes Jahr sinkt.

Unabhängig von der inhaltlichen Bewertung hat das Öko-Institut im Auftrag des Thinktanks Agora Energiewende nun analysiert, wie sich diese Modelle in der Praxis umsetzen ließen – mit eindeutigem Ergebnis: Während ein CO2-Preis auf Steuerbasis innerhalb weniger Monate eingeführt werden könnte, wäre für den Emissionshandel ein weitaus längerer Vorlauf erforderlich, heißt es in dem Papier.

Am schnellsten ginge mit einem Zeitbedarf von 2 bis 3 Jahren ein System, das weitgehend unabhängig von der EU entwickelt würde. Dafür könnte es aber auch perspektivisch nicht in den bestehenden EU-Emissionshandel integriert werden. Soll das System EU-kompatibel sein, sind mindestens 3 bis 4 Jahre erforderlich, wobei mögliche Rechtsstreitigkeiten noch nicht einberechnet sind, schreiben die Autoren in der detaillierten Analyse.

BDI sieht Vorteile bei CO2-Steuer

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) betonte am Dienstag in einem neuen Diskussionspapier: Wenn man die „praktische politische Umsetzbarkeit“ betrachte, spreche viel „für Preisinstrumente, die auf dem bestehenden Steuer- und Abgabensystem aufbauen“. Zudem biete ein solches System, bei dem die Preise im Vorhinein feststehen, mehr „Investitions- und Planungssicherheit“, schreibt der BDI.

Explizit auf ein Modell festlegen will sich der Verband aber nicht; Vorteil des Emissionshandels sei eine größere „ökologische Treffsicherheit“, heißt es im Papier. Wichtig ist aus Sicht des Industrieverbands zudem, dass ein CO2-Preis mit staatlichen Investitionen und steuerlichen Anreizen kombiniert werden muss, um die Klimaziele zu erreichen. Die Bundesregierung will beim Klimakabinett am 20. September über einen CO2-Preis entscheiden.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben