Präsenzunterricht und Impfangebote: Bitte nicht zusammenrühren!

Die Schulen kehren endlich zum Regelunterricht zurück. Die Öffnungen sollte man dabei aber nicht mit der Impfung von Kindern verknüpfen.

Lehrerin sammelt alle Teststreifen des Corona Lolli-Tests in einem Klassenzimmer ein

2021/22 soll wieder allen Kindern und Jugendlichen einen normalen Schulalltag gewähren Foto: Political-Moments/imago

In weniger als zwei Wochen herrscht aus Sicht der Bil­dungs­mi­nis­te­r:in­nen wieder in ganz Deutschland eitel Sonnenschein. Denn dann kehrt mit Rheinland-Pfalz auch das letzte Bundesland zum Regelunterricht zurück. Selbst Berlins übervorsichtige Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD), die die Schulen eigentlich bis zu den Sommerferien im Wechselbetrieb halten wollte, hat ein Verwaltungsgericht zur Einsicht gezwungen.

Und die lautet – aus Sicht von Scheeres’ Amts­kol­le­g:in­nen (und vermutlich auch von Scheeres selbst): Kinder und Jugendliche müssen jetzt wieder dauerhaft zurück an die Schulen. Vor allem die, die stark unter der teils monatelangen Isolation im Lockdown gelitten haben oder Probleme mit dem Lernen zu Hause hatten.

Es ist gut, dass die Schulen jetzt die Möglichkeit bekommen, sich ein genaueres Bild über die Wissenslücken und den psychosozialen Zustand der Schü­le­r:in­nen zu verschaffen. Ebenso sinnvoll ist die angekündigte individuelle Förderung über Zusatzunterricht, bezahlte Nachhilfe oder Sommerschulen. Die Schulen werden sich ins Zeug legen müssen, damit die Familien, deren Kinder die Förderung am nötigsten haben, diese auch annehmen.

Weniger gut ist hingegen, dass die Bil­dungs­mi­nis­te­r:in­nen – ähnlich wie CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn – schon von Impfangeboten für Schü­le­r:in­nen sprechen, obwohl Wis­sen­schaft­le­r:in­nen und Ärz­t:in­nen diese noch gar nicht empfehlen.

Wozu das führt, konnte man in Hessen und Niedersachsen beobachten. Beide Länder hatten angekündigt, Schü­­le­r:in­nen ab zwölf Jahren noch vor den Sommerferien zu impfen – und mussten ihre Pläne zurücknehmen, weil Impfdosen und vor allem der Segen der Ständigen Impfkommission (Stiko) fehlten. Seither bekunden beide Seiten öffentlich, wie irritiert sie voneinander sind.

Selbst wenn das Hin und Her impfwillige Jugendliche nicht gleich verunsichert: Es wäre fatal, wenn der Eindruck entstünde, die Politik übe hier Druck auf Wis­sen­schaft­le­r:in­nen aus, um ihr Ziel zu erreichen und im kommenden Schuljahr wieder allen Kindern und Jugendlichen einen normalen Schulalltag zu gewähren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2013 für die taz tätig, derzeit als Bildungsredakteur sowie Redakteur im Ressort taz.eins. Andere Themen: Lateinamerika, Integration, Populismus.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de