Petition für gleiche Gehälter: „Ich mache doch nur den Piks“

Marie Kerkloh arbeitet als Ärztin in einem Impfzentrum und verdient dabei sehr viel mehr als Kolleg*innen. Das findet sie unfair.

Eine Patientin geht im Corona-Impfzentrum Messe Berlin zum Impfen

Auf dem Weg ins Impfzentrum: Dort arbeiten nicht nur Ärz­t*in­nen Foto: Christoph Soeder/dpa

taz: Frau Kerkloh, Sie haben als Impfärztin eine Petition dafür gestartet, dass Ihr Gehalt gesenkt wird und dafür andere Gehälter steigen. Warum?

Marie Kerkloh: Ich verdiene als Ärztin im Berliner Impfzentrum 120 Euro die Stunde brutto. Ein*e medizinisch tech­ni­sche*r As­sis­ten­t*in dagegen verdient 60 Euro die Stunde und ein*e pharmazeutisch tech­ni­sche*r As­sis­ten­t*in 40 Euro. Noch viel weniger verdienen zum Beispiel die Reinigungskräfte oder die Menschen in der Registrierung – die sind teils auf 450-Euro-Basis eingestellt.

Und das finden Sie ungerecht?

Mein Ziel ist, dass alle, die im Impfzentrum arbeiten, das gleiche Gehalt bekommen. Wir Mitarbeitenden wollen alle was Gutes tun; wir arbeiten alle für den gleichen Zweck und dieser Gemeinschaftsgedanke geht durch die Spaltung in der Entlohnung total verloren.

Wie sehen das die anderen Mitarbeiter*innen?

Als ich mit einer Angestellten im Impfzentrum über die Lohn­unterschiede sprechen wollte, sagte sie: „Ich kann mich nicht beschweren, denn ich kriege ja mehr als Mindestlohn und außerdem will ich meinen Job nicht verlieren.“ Da ist mir klar geworden, dass ich als Ärztin viel eher in der Position bin, den Mund aufzumachen, und fand es wichtig, dieses Privileg auch zu nutzen.

In diesem Fall mit dem Start der Petition.

Ich bin in keiner Partei und bisher auch kein Gewerkschaftsmitglied; politische Fragen beschäftigen mich erst seit Kurzem mehr und da dachte ich: Was habe ich denn für Mittel, um was zu ändern? So kam mir die Petition in den Sinn.

Wie kommt es denn zu den großen Gehaltsunterschieden in den Impfzentren?

Seit April verabreicht die 33-jährige Ärztin Corona-Schutzimpfungen in einem Berliner Impfzentrum, zuvor hat sie zweieinhalb Jahre als Assistenzärztin in einem Krankenhaus gearbeitet.

Die Gehälter der Ärz­t*in­nen hat die kassenärztliche Vereinigung mit der Landesregierung ausgehandelt. Da wurde dann argumentiert, dass die Ärz­t*in­nen viel Geld verdienen müssen, weil sie für die Arbeit im Impfzentrum ihre Praxis schließen müssen. Man wollte wohl sicherstellen, dass es genug Personal gibt, aber eigentlich gab es immer genug interessierte Ärzt*innen, auch schon bevor öffentlich wurde, welches Gehalt wir bekommen.

Und die anderen Angestellten im Impfzentrum?

Die werden durch andere Dienstleistungsunternehmen wie zum Beispiel das Deutsche Rote Kreuz nach anderen Tarifen entlohnt und deren Gehalt ist dann deutlich niedriger.

Ärz­t*innen sollen auch deswegen besser bezahlt werden, weil sie mehr Verantwortung tragen und eine lange Berufsausbildung mit Studium vorzuweisen haben. Finden Sie das nicht gerechtfertigt?

Ich sehe diese beiden Argumente nicht. Im Impfzentrum tragen alle Leute die Verantwortung, dass die Impfung möglich ist. Ob es nun die Menschen beim Empfang sind oder in der Einweisung. Ich mache nur das Aufklärungsgespräch und setze den „Piks“. Und zur Ausbildung: Allein, dass ich Medizin studieren konnte, war ein Privileg. Die Chance hat nicht jede*r. Durch das abgeschlossene Studium habe ich jetzt außerdem beste Berufschancen. In so einem Rahmen zu sagen, dass ich wegen meiner Ausbildung höher entlohnt werde als die Leute, die ihren Job in der Gastronomie verloren haben und jetzt auf 450-Euro-Basis im Impfzentrum arbeiten, das ist doch verkehrt.

Was bedeutet es fürs Betriebsklima, wenn Menschen so unterschiedlich bezahlt werden?

Die Petition Die von Marie Kerkloh gestartete Petition „Gleiches Gehalt für Impf-Ärzt*innen und -Helfer*innen!“ ist auf dem Portal change.org zu finden. Sie richtet sich an den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sowie Ver­tre­te­r*in­nen der Kassenärztlichen Vereinigung.

Ich fühle mich unwohl, weil ich weiß, ich kriege zu viel Geld. Ich mache den gleichen Job wie die anderen, was den Stress­pegel angeht. Wenn ich dann in der Pause rausgehe und da hocken alle anderen, fühl ich mich schon ein bisschen separiert. Es sind zwar alle super freundlich zu mir, aber gleichzeitig fühlt es sich auch so an, als ob alle vor einem so ein bisschen kuschen, weil man ja die Ärztin ist; so ähnlich kenne ich das auch aus dem Krankenhaus. Wir grüßen uns, aber ansonsten ist es schwierig, mehr Kontakt aufzubauen. Das liegt auch daran, dass es einen riesigen Pool von Mit­ar­bei­te­r*in­nen gibt, sodass eigentlich immer andere Kol­le­g*in­nen vor Ort sind.

Das Gehalt ist kein Thema?

Es ist ja allgemein so eine Art Tabu, über das Gehalt zu sprechen. Das ist vielen unangenehm. Dass man nicht drüber redet, sorgt dann auch mit dafür, dass so ein ungerechtes System aufrechterhalten wird.

Haben Sie mit dem Start der Petition Reaktionen von anderen Ärz­t*in­nen erhalten?

Ja, ich habe einigen Kol­le­g*in­nen davon erzählt. Eine Bekannte sagte mir, dass sie es „eh von Anfang an ungerecht fand“ und auch sonst habe ich ausdrücklich Zustimmung von Ärzt*innen-Kolleg*innen erhalten und auch viele Ärz­t*in­nen haben die Petition unterschrieben.

Wie läuft es denn bisher mit der Petition? Ist sie gut gestartet?

Ja. Mehr als 20.000 Menschen haben schon unterschrieben, damit hätte ich niemals gerechnet. Ich dachte, ich teile das mit ein paar Freun­d*in­nen und schreibe ein paar E-Mails und das war’s – ich habe noch nicht mal einen Account in den sozialen Medien, mit dem ich die Petition publik machen könnte.

Was erhoffen Sie sich von der Petition?

Am Anfang habe ich gehofft, dass sich mit der Petition tatsächlich die Gehälter ändern könnten. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto unrealistischer scheint mir das. Aber trotzdem finde ich die Aktion wichtig, um Awareness zu schaffen und Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de