Polizist erschießt schwarzen Jugendlichen

Krawalle in St. Louis

Nach den tödlichen Schüssen auf einen unbewaffneten Jugendlichen kommt es in St. Louis zu Ausschreitungen. Jetzt soll das FBI den Tod von Michael Brown untersuchen.

In dem Vorort Ferguson wird gegen die tödlichen Polizeischüsse protestiert. Bild: dpa

WASHINGTON/FERGUSON afp/dpa | Die tödlichen Schüsse eines US-Polizisten auf einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen am Samstag haben in der Stadt St. Louis im US-Bundesstaat Missouri zu Krawallen geführt. Demonstranten plünderten am späten Sonntagabend mehrere Geschäfte und lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei, wie der örtliche Fernsehsender KSDK TV 5 am Montag berichtete. Mehrere Supermärkte wurden in Brand gesetzt. Die mit Schlagstöcken bewaffneten Einsatzkräfte setzen Tränengas ein und versuchten, die Menge mit Hunden auseinanderzutreiben.

Am Montag, zwei Tage nach tödlichen Polizeischüssen, ist es in St. Louis erneut zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten hätten am Montagabend vor einem ausgebrannten Geschäft im Vorort Ferguson Steine auf Beamte geworfen und sogar Schüsse abgefeuert, sagte der örtliche Polizeichef Tom Jackson. In einer Reaktion hätten Bereitschaftspolizisten Tränengas und Gummigeschosse eingesetzt, um die Menge auseinanderzutreiben.

Die Polizei soll die Leute zum Nachhausegehen aufgefordert haben, doch die Behörden haben die Straßen weiträumig abgesperrt. Der Protest begann vor dem Geschäft am Montag zunächst friedlich, schlug jedoch mit Einbruch der Dunkelheit in Gewalt um.

Der 18-jährige Michael Brown war am Samstag von einem Polizisten erschossen worden, als e auf dem Weg zu seiner Großmutter war. Brown soll den Beamten laut Polizei während einer Auseinandersetzung in sein Dienstfahrzeug gedrängt haben. Zeugen berichteten hingegen, der Jugendliche habe sich ergeben und zum Zeitpunkt seiner Erschießung die Hände in die Höhe gehalten. Er war unbewaffnet.

Justizminister Eric Holder hat angekündigt, den Tod des Jugendlichen von der Bundespolizei FBI untersuchen zu lassen.

Der Fall weckt Erinnerungen an mehrere umstrittene Todesschüsse in den USA. Im Februar 2012 hatte George Zimmerman den 17 Jahre alten Schwarzen Trayvon Martin in Florida. Vor Gericht berief er sich erfolgreich auf Notwehr. Im November 2012 wurde der Jugendliche Jordan Davis nach einem Streit über laute Musik erschossen. Auch dessen Todesschütze Michael Dunn plädiert auf Notwehr, eine Gerichtsentscheidung steht noch aus.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben