Politische Krise in Malaysia: Zehntausende auf der Straße

Ministerpräsident Najib steht seit Wochen wegen eines Korruptionsskandals in der Kritik. Die Demonstranten fordern seinen Rücktritt. Gut sind ihre Chancen nicht.

Als Spiderman verkleideter Demonstrant in Malaysia.

Sogar Spiderman ist mit dabei: Demonstranten in Kuala Lumpur. Foto: dpa

KUALA LUMPUR rtr | Ein Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB weitet sich zur politischen Krise aus. Am Samstag forderten Zehntausende Demonstranten in der Hauptstadt Kuala Lumpur den Rücktritt von Ministerpräsident Najib Razak. Sie skandierten „Raus, Najib, raus“ und riefen „Bersih“, das malaysische Wort für sauber, nach dem sich auch die Organisatoren der zweitägigen Kundgebung benannt haben.

Laut dem Nachrichtenportal Malaysiakini beteiligten sich bis zum Mittag 50.000 Menschen an den von einem großen Polizeiaufgebot begleiteten Protesten. Die Polizei schätzte die Zahl auf etwa die Hälfte.

Regierungschef Najib steht seit Wochen in der Kritik. Ermittler haben bei Überprüfungen des hoch verschuldeten Staatsfonds 1MDB eine Überweisung von mehr als 600 Millionen Dollar aus dem Jahr 2013 über ein Konto entdeckt, welches auf Najibs Namen lief.

Die Demonstranten hoffen, Auslöser einer Bewegung zu sein, die den Rücktritt Najibs provoziert. Politische Beobachter halten dies angesichts fehlender Führungspersonen für unwahrscheinlich. Die Stadt hatte die Demonstration nicht genehmigt. Die Regierung wiederum blockierte den Zugang zur Internetseite der „Bersih“-Gruppe und verbot das Tragen deren gelber T-Shirts, die zum Symbol der Gegner geworden sind. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International rief die Regierung auf, den Demonstranten zuzuhören, statt sie zu unterdrücken.

Najib ist seit 2009 an der Macht. Seine Gegner leben zumeist in den Städten, während die Unterstützung für den 62-Jährigen auf dem Land weiterhin hoch ist. Er weist die Vermutungen zurück, dass es sich bei der Überweisung um Bestechungsgelder handelte. Um seine politische Macht zu stärken, tauschte Najib erst kürzlich kritische Minister und den mit den Ermittlungen beauftragten Generalstaatsanwalt aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de