Podcast „We Care“: So viel mehr als Softskills

Viele emanzipierte Hetero-Paare stehen vor der großen Frage: Wie teilen wir die Care-Arbeit gerecht auf? Gespräch mit einem Paar, das weiß, wie.

EIn Mann hängt Wäsche auf

Care-Arbeit gleichberechtigt zu verteilen ist harte Beziehungsarbeit Foto: Niehoff/Imago

LEIPZIG taz | Almut Schnerring und Sascha Verlan haben drei Kinder zusammen – und arbeiten zusammen. „Care-Arbeit“ ist so etwas wie ihr Lebensthema. In ihrem neuesten Buch „Equal Care – Über Fürsorge und Gesellschaft“ (erschienen 2020 im Verbrecher Verlag) stellen sie die These auf, dass nur wenn Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern gerecht aufgeteilt wird, unsere Gesellschaft eine bessere wäre. Nur dann nämlich hätten alle Menschen gleichermaßen die Möglichkeit zur gesellschaftlichen Teilhabe, politisch und wirtschaftlich, in Kultur und Wissenschaft, beruflich und privat.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Care-Arbeit, das ist den beiden Au­to­r*in­nen wichtig, bedeutet nicht nur, wer sich um die Kinder kümmert, den Müll runterbringt oder die Toilette putzt. Mit Care-Arbeit meinen sie alles, was in der Familie, aber auch im Leben mit anderen Menschen anfällt: mitdenken, kommunizieren, Fürsorge.

Statistiken zeigen immer wieder: Männer, die weiß sind, gebildet und viel Geld verdienen, leisten eher wenig Care-Arbeit. Frauen, besonders Frauen mit Migrationshintergrund, tragen hingegen die Hauptlast – und zahlen am Ende ihres Lebens auch noch dafür, weil sie wenig Rente bekommen und drohen, arm zu werden.

Diese Ungleichheit ist es, die unser Wirtschaftssystem am Laufen hält. Sie zu ändern bedeutet also mehr als eine kleine Korrektur hier und ein klein bisschen mehr Umverteilung da. Eine Gesellschaft, in der Care-Arbeit gerecht verteilt ist, wäre eine ganz andere als die, die wir heute kennen.

Nur, wie kommen wir da hin? Wie gelingt Geschlechtergerechtigkeit in der Beziehung? Wie bringt man sie seinen Kindern bei und was können Schulen dazu beitragen, dass Care-Arbeit nicht bloß als Softskill im Lebenslauf verstanden wird? Diese Fragen beantworten Almut Schnerring und Sascha Verlan im Gespräch mit Sarah Ulrich in der vorerst letzten Folge des taz-Podcasts „We Care“. Er geht danach in die Sommerpause und kommt im Herbst zurück.

„We Care!“ Der feministische taz-Podcast zu emotionaler Arbeit und Care. Immer monatlich auf taz.de, Spotify, Deezer und iTunes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

NEUE PODCASTS: Couchreport – der Podcast für Gesellschaft, Popkultur und Medien. Der Bundes-Talk zur Bundestagswahl aus dem Parlamentsbüro der taz. Entdecken Sie dazu weitere Podcasts der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben