Podcast „Specht hat Recht“: „FC Bayern, ein kalter Klub“

Ist Uli Hoeneß ein Antifaschist? Und geht es ohne ihn beim FC Bayern? Darüber streiten Andreas Rüttenauer und Martin Krauss.

Portrait von Christian Specht, lachend und mit kurzen, dunklen Haaren und Doppelstegbrille. Rechts und links von ihm je eine Hand: Daumen hoch oder Daumen runter?

Manchmal läuft im Fernsehen auch anderes als Fußball und manchmal verliert auch der FC Bayern Illustration: Donata Kindesperk

BERLIN taz | Fußball ist ein Kräftemessen. Alle, die schon einmal in einer Vereinskneipe waren, wissen, wie gut sich darüber streiten lässt. Die taz-Fußballexperten Martin Krauss und Andreas Rüttenauer nehmen sich in dieser Folge des Debatten-Podcast „Specht hat Recht“ eine eher philosophische Streitfrage vor. Die hat zwar nichts mit Elfern, Fouls oder Abseits zu tun, ist aber mindestens genauso entscheidend: Kann man den FC Bayern auch ohne den berühmten vorbestraften Fußballfunktionär Uli Hoeneß lieben?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Bis jetzt haben wir den FC Bayern als gut geführten, kapitalistischen Klub erlebt. Aber richtig schön und aufregend wurde es immer dann, wenn Uli Hoeneß sich eingemischt hat“, meint Rüttenauer. Der Sportredakteur und 1860 München-Fan glaubt, Bayern München würde ohne Hoeneß' großväterliche Interventionen „ein kalter Klub“.

Ganz anderer Meinung ist taz-Sportkolumnist Martin Krauss. „Bayern wird einen Nachfolger finden für Uli Hoeneß“, widerspricht er im Podcast. „Vielleicht nicht mehr so charismatisch, vielleicht nicht mehr so rotbackig, vielleicht nicht mehr so vorbestraft. Aber es wird weitergehen mit den Bayern.“

Was noch für und gegen ein Bayern-Leben ohne Hoeneß spricht und ob der Fußballfunktionär ein Antifaschist ist, erfahrt ihr in der elften Folge von „Specht hat Recht“ – wie immer moderiert von Christian Specht und Tobias Schulze.

Christian Specht, Jahrgang 1969, lebt mit einer Beeinträchtigung, schreibt gerne Petitionen an die Politik, ist politisch engagiert und setzt sich für mehr Mitwirkungsmöglichkeiten von Menschen mit Beeinträchtigung in den Medien ein.

In seinem taz-Podcast „Specht hat Recht“ lässt er alle 14 Tage zwei taz-Mitarbeiter*innen über ein Thema der Woche diskutieren. Am Ende entscheidet er, wer von den beiden Recht hat und warum. Dabei unterstützt ihn Tobias Schulze, taz-Ressortleiter Inland, Podcast-Mitbegründer und „Christians persönlicher Podcast-Assistent“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Feedback willkommen! Wir freuen uns auf Ihre Gedanken, Eindrücke und Anregungen. Schreiben Sie uns:

podcast@taz.de

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de