Ein Podcast übers Recht haben

Specht hat Recht

In „Specht hat Recht“ diskutieren zwei taz-Mitarbeiter:innen über ein Thema der Woche. Am Ende entscheidet Christian Specht, wer von den beiden Recht hat und warum.

Bild: Donata Kindesperk (Zeichnung)

Christian Specht lebt mit einer Beeinträchtigung, schreibt gerne Petitionen an die Politik und hat nun einen taz-Podcast: In „Specht hat Recht“ lässt er alle 14 Tage zwei taz-Mitarbeiter:innen über ein Thema der Woche diskutieren. Am Ende entscheidet er, wer von den beiden Recht hat und warum.

 

Christian Specht, Jahrgang 1969, ist politisch engagiert und setzt sich für mehr Mitwirkungsmöglichkeiten von Menschen mit Beeinträchtigung in den Medien ein. Seit 2017 ist er der erste Mensch mit Beeinträchtigung im Vorstand der Lebenshilfe. Er hat ein Büro in der taz, zeichnet (un)regelmäßig den „Specht der Woche” und ist alle 14 Tage im Podcast „Specht hat Recht“ zu hören.