Obdachlosencamp Rummelsburger Bucht: Keine Probleme, sondern Menschen

Es müsste einen runden Tisch mit allen Beteiligten geben – auch mit Vertretern der Selbstverwaltung des Camps. Ein Wochenkommentar.

Zelte von Obdachlosen Personen stehen am 09.02.2017 in Berlin an der Spree im Regierungsviertel

Neben Camps sind immer wieder auch vereinzelte Zelte von Obdachlosen in der Stadt zu sehen Foto: dpa

Während der Streit um das umstrittene Aquarium „Coral World“ noch andauert, hat das Obdachlosencamp an der Rummelsburger Bucht wieder beachtliche Dimensionen erreicht. Geschätzt über 100 Menschen leben versteckt hinter Büschen, Bäumen und Bauzäunen am Rande einer Brache am S-Bahnhof Ostkreuz.

Die Bewohner*innen haben sich häuslich eingerichtet: Verschläge aus Bauresten, Zelte und alte Wohnwägen dienen als Behausung. Einige haben sich sogar Vorgärten eingerichtet, umzäunt mit Holzpaletten. Von Anwohnenden wird das Camp oft als „Favela“ oder „Slum“ bezeichnet.

Bisherige Versuche seitens des Senats und des zuständigen Bezirks Lichtenberg einen zufriedenstellenden Umgang mit dem Camp zu finden, scheiterten. Eine Ausweichunterkunft in Karlshorst, die vergangen Winter den Bewohner*innen angeboten wurde, entpuppte sich als ungeeignet für dauerhaftes Bewohnen. Bemühungen von Sozialarbeiter*innen, die Bewohner*innen in feste Unterkünfte zu vermitteln, schlugen ebenso fehl: Es kamen deutlich mehr Menschen neu in das Camp, als in Unterkünfte vermittelt werden konnte.

Der Bezirk duldet das Camp stillschweigend. Nach eigener Aussage, weil durch Räumungen keine Probleme gelöst werden: Die Obdachlosen würden an anderer Stelle wieder ihre Zelte aufschlagen. Andererseits zögert die Stadt, die besonders in Pandemiezeiten, dringend benötigte Infrastruktur in Form von Toiletten und Trinkwasser bereitzustellen. Offenbar fürchtet man, eine solche Maßnahmen würde weitere Obdachlose anlocken.

Als Problem wahrgenommen

Obwohl das Verhalten des Bezirks im Vergleich zum Umgang mit anderen Camps in Berlin sehr tolerant ist, offenbart es eine zynische Logik: Obdachlose Menschen werden in erster Linie als Problem wahrgenommen. Ein Grund dafür dürften auch die vielen Beschwerden von Anwohnenden sein, die sich durch Lärm und Müll belästigt fühlen und die Camp-Bewohner*innen als bedrohlich wahrnehmen.

In diesem Spannungsverhältnis zwischen Camp-Bewohner*innen und Anwohnenden liegt aber auch eine Lösungsmöglichkeit: Gelingt es, die Konflikte zwischen Obdachlosen und Anwohner*innen zu vermindern, würde das Camp weniger als Problem wahrgenommen werden. Der Grundgedanke dabei ist, dass alle Menschen das Recht haben sollten, öffentlichen Raum zu nutzen.

Von Anwohnenden wird das Camp oft als „Favela“ oder „Slum“ bezeichnet

So könnte man durch die Bereitstellung von Sanitäranlagen und einer funktionierenden Müllentsorgung zunächst einmal das Sauberkeitsproblem in den Griff kriegen. Wichtiger noch: Es müsste ein runder Tisch mit allen Beteiligten gebildet werden – inklusive Vertretern der Selbstverwaltung des Camps – an dem Probleme besprochen werden können.

Auch wenn diese Maßnahmen teuer und sicher nicht reibungslos umzusetzen sind, wäre das ein realistischer Weg, den Menschen im Camp ein würdevolles Leben zu ermöglichen und den Anwohnenden ein Gefühl von Sicherheit zu geben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist freier Journalist und macht nebenbei seinen Master in Europäischer Ethnologie an der Humboldt Universität. Schwerpunktmäßig setzt er sich in beiden Feldern mit Protestbewegungen, Digitalpolitk und Kapitalismuskritik auseinander.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de