Obama über Großbritannien und EU

„Sicherer und wohlhabender“

Barack Obama drängt Großbritannien zum Verbleib in der EU. Die Briten sollen bis spätestens Ende 2017 per Referendum abstimmen.

Cameron und Obama

David Cameron und Barack Obama beim G7-Gipfel. Foto: ap

WASHINGTON afp | US-Präsident Barack Obama hat Großbritannien zum Verbleib in der Europäischen Union gedrängt. Er sagte der britischen BBC in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview, die EU mit Großbritannien als Mitglied gebe den USA „ein viel größeres Vertrauen in die Stärke der transatlantischen Union“. Washington wolle sichergehen, dass London diesen Einfluss weiterhin behalte, fuhr Obama fort.

Die Europäische Union sei ein „Eckpfeiler“ der Institutionen, die nach dem Zweiten Weltkrieg gebildet worden seien und die internationale Gemeinschaft „sicherer und wohlhabender“ gemacht hätten, sagte Obama der BBC.

Der US-Präsident äußerte sich vor dem Hintergrund eines in Großbritannien geplanten Referendums zur EU-Mitgliedschaft.

Premierminister David Cameron sieht sich einer wachsenden EU-Skepsis der Briten gegenüber – er hatte daher vor seiner Wiederwahl im Mai versprochen, bis spätestens Ende 2017 eine Volksabstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der EU abhalten zu lassen.

Um sein Land in der Union zu halten, bemüht er sich derzeit, günstigere Bedingungen für Großbritannien auszuhandeln.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben