Nutzung von Agrarflächen: Essen statt Sprit vom Feld

Millionen Menschen könnten satt werden mit Pflanzen von Agrospritäckern, so Umweltverbände. Die staatliche Förderung dieser Kraftstoffe müsse enden.

Ein Mähdrescher auf einem Feld.

Soll diese Ernte getankt oder gegessen werden? Weizenernte auf der Schwäbischen Alb Foto: Arnulf Hettrich/imago

BERLIN taz | Auf Äckern mit Agrospritpflanzen für Deutschland ließen sich genug Kalorien für bis zu 35 Millionen Menschen produzieren. Das entspricht 71 Prozent der Personen, die laut Welternährungsprogramm akut von Hungersnot bedroht sind. Diese Rechnung haben Deutsche Umwelthilfe, Foodwatch, Greenpeace, Naturschutzbund, Robin Wood und Transport & Environment am Mittwoch veröffentlicht.

Die Zahlen basieren auf der Annahme, dass auf den 1,88 Millionen Hektar weltweit für den deutschen Biospritverbrauch Weizen wachsen könnte. Die Agrarlobby wendet jedoch ein, der Anbau dieses Getreides sei nicht auf allen Flächen sinnvoll oder möglich. Die UmweltschützerInnen antworten darauf, dass dort mit anderen Pflanzen wie Mais oder Reis sogar noch mehr Kalorien geerntet werden könnten. Der Bund solle Agrokraftstoff nicht mehr fördern.

Bisher dürfen die Mineralölkonzerne die von der EU geforderten Treibhausgaseinsparungen erfüllen, indem sie Benzin und Diesel Agrosprit etwa aus essbarem Getreide beimischen, weil er offiziell eine bessere Klimabilanz hat als fossile Kraftstoffe. Doch unter anderem wegen des Ukrainekriegs sind die Preise für Lebensmittel drastisch gestiegen. Zudem ist Agro­sprit mehreren Studien zufolge klimaschädlicher als Erdöl, wenn man den hohen Flächenverbrauch einkalkuliert.

Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hatte deshalb erklärt, sie wolle den Einsatz von Agrokraftstoffen aus Nahrungs- und Futtermittelpflanzen weiter reduzieren und bis 2030 beenden. Das von der FDP geführte Verkehrsministerium aber will mit Agrosprit weiterhin die offizielle Klimabilanz des Transportsektors verbessern.

Noch im Frühjahr 2022 hatte die Industrie den UmweltschützerInnen zufolge erklärt, dass die stark gestiegenen Preise für Agrarrohstoffe die Produktion von Agrokraftstoff automatisch drosseln würden. Tatsächlich sei der Verbrauch von Agrosprit im laufenden Jahr jedoch gestiegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben