Neues von Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Katastrophenalarm in Buchform

Die EZB macht alles falsch, die Apokalypse steht vor der Tür: Das behauptet Ökonom Sinn in seinem neuen Buch „Euro Trap“. Hat er Lösungen?

„Ihr seid selbst schuld, wenn die Welt verloren geht! Warum will nur niemand meinen wunderbaren Thesen folgen?“ Bild: Reuters

BERLIN taz | Selbstvermarktung war noch nie sein Problem. Ifo-Chef Hans-Werner Sinn weiß, wie man die eigenen Thesen in Szene setzt. Diesmal hat er sein neues Buch „Euro Trap“ (zu Deutsch „Gefangen im Euro“) bei der Oxford University Press platziert, um höchste Wissenschaftlichkeit zu suggerieren.

Kurz zusammengefasst lautet die These: EZB-Chef Mario Draghi macht alles falsch – und überschreitet seine Kompetenzen. Alarmistische Aussagen machen sich besser, wenn man sie nicht allein vertritt. Daher hat Sinn für seine Buchpräsentation am Mittwoch in Berlin einen Zeugen organisiert: Jürgen Stark, der einst Chefvolkswirt der EZB war und 2012 zurücktrat, weil er deren Euro-Rettungspolitik nicht mehr mittragen wollte.

Zu zweit zeichnen sie das Bild einer Apokalypse: Der Eurozone drohten „weitere verlorene Jahre“, und Auswege gebe es nicht. „Deswegen heißt das Buch ja ’Euro Trap‘“, sagt Sinn lächelnd. „Das Wort Falle meint, dass keine klaren Lösungen existieren.“

Vor allem für den Süden Europas hat Sinn nur „bittere Wahrheiten“ zu bieten. Die Länder seien einfach nicht wettbewerbsfähig, wie er am Beispiel von Spanien vorrechnet: Dort würden in der Industrie Stundenlöhne von 23 Euro gezahlt, während es in Polen nur 7 Euro seien. „Spanien müsste also drei Mal so produktiv sein. Ist es aber nicht“, sagt Sinn.

Um wieder wettbewerbsfähig zu werden, müssten die Gehälter in Spanien um weitere 24 Prozent fallen. „Aber das führt eine Gesellschaft an den Rand des Zerbrechens.“ Sinn sieht daher für ganz Südeuropa kommen, dass „radikale Parteien stärker werden“.

Sinn hat durchaus Mitleid mit den Spaniern, die eine Arbeitslosenquote von 27 Prozent verzeichnen. „Dies ist eine Katastrophe.“ Doch von Konjunkturprogrammen für den Süden hält er trotzdem nichts. „Dann bleiben diese Länder dauerhaft unproduktiv.“

Hauptsache ein Euro ohne Griechen

Nur einen „radikalen Schritt“ kann sich Sinn vorstellen: Die Eurozone müsste zu einer „atmenden Währungsunion werden“, in die Länder ein- und auch wieder austreten können. Jetzt solle sich die Eurozone „an den Rändern verkleinern“. Die Griechen zum Beispiel hätten keine Chance, jemals wieder wettbewerbsfähig zu werden, wenn sie weiterhin im Euro blieben.

Sinn und Stark wissen, dass ihre steilen Thesen im Ausland nirgends geteilt werden. Stattdessen verlangen IWF, OECD und auch die US-Regierung, dass die Deutschen die Konjunktur in der Eurozone ankurbeln, indem sie ihre eigenen Löhne erhöhen und in die marode Infrastruktur investieren.

Doch vom internationalen Druck lassen sich die beiden Ökonomen nicht irritieren. Stark wittert eine Verschwörung: „Draghi setzt den Ton und regiert durch.“ Indirekt deutet Stark an, dass der EZB-Chef nur eine Marionette sei – vor allem von Frankreich und Italien.

Besonders alarmiert sind die beiden, dass die EZB jetzt sogar „Schrottpapiere“ erwerben will, wie sie es nennen. Die Zentralbank hat angekündigt, dass sie insgesamt eine Billion Euro in die Banken pumpen will, indem sie Unternehmensanleihen und Verbriefungen aufkauft. Damit will die EZB gegen die drohende Deflation ankämpfen. Denn wenn die Preise erst einmal flächendeckend fallen, nimmt niemand mehr einen Kredit auf und die Wirtschaft schrumpft.

Die Inflationsrate liegt bei dürftigen 0,3 Prozent in der Eurozone, doch für Stark ist dies nur eine „angebliche Deflationsgefahr“. Kanzlerin Angela Merkel hat sich kürzlich beklagt, dass von den Ökonomen keine brauchbaren Ratschläge kämen. Sinn und Stark haben vorgeführt, was sie damit gemeint haben könnte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben