Neues Investigativformat „exactly“: Der MDR kann auch jung

Mit „exactly“ hat der Mitteldeutsche Rundfunk ein Reportage­format fürs junge Publikum gestartet. Neu ist daran wenig. Dabei hätte es Potenzial.

In der Folge aus Bitterfeld fragt sich Reporterin Olga Patlan, was mit aussortierter Kleidung passiert

In Bitterfeld-Wolfen fragt sich Reporterin Olga Patlan, was mit aussortierter Kleidung passiert Foto: MDR/ Alexander Federici

Es gibt ein neues öffentlich-rechtliches Reportageformat für junge Menschen: „exactly“. Alle zwei Wochen berichten Re­por­te­r*in­nen für das investigative Format des MDR über Themen, die Menschen zwischen 25 und 35 Jahren interessieren. Bisher gibt es sechs Folgen, die jeweils zwischen 15 und 25 Minuten lang sind, und die sich unter anderem um Themen wie Klimaaktivismus, mentale Gesundheit oder Sexarbeit beschäftigen. Zu sehen sind sie auf dem Youtube-Kanal „MDR Investigativ“ oder in der ARD Mediathek.

Wirklich neu ist an „exactly“ zunächst wenig. Es erinnert an andere, seit einiger Zeit etablierte öffentlich-rechtliche Formate wie „follow me.reports“, „Y-Kollektiv“ oder „STRG_F“. Und auch beim Blick in die Reportagen erinnert einiges an die bereits bestehenden Formate: Die Kamera wackelt ein wenig, es gibt viele Schnitte, die Perspektive wird sichtbar gemacht, Re­por­te­r*in­nen sind betont mittendrin. Es ist eines dieser Formate, die man mit Handy in der Hand beim Mittagessen schauen kann und bei denen man immer mitkommt, auch wenn man nicht zuhört.

Wie das konkret aussieht, zeigt die bisher meist geklickte Folge über mentale Gesundheit von freiwilligen Feuerwehrleuten. Der Reporter, früher selbst Feuerwehrmann, fährt zu seiner ehemaligen Wehr in Nordbayern und zu seinem ersten Einsatzort. Er besucht einen Schulfreund, der noch bei der Feuerwehr aktiv ist, eine Wehr in Thüringen und spricht in Leipzig mit einem Einsatznachsorgeteam. Das ist interessant und unterhaltsam, aber der Zugang ist eben nicht neu, die Themensetzung auch nicht. Wie Übermedien kürzlich gezeigt hat, wurden alle Themen, die in den ersten Folgen von „exact­ly“ behandelt werden, so oder so ähnlich bereits bei ähnlichen Formaten aufgegriffen.

Und trotzdem ist nicht alles gleich: „exactly“ entsteht aus einer Zusammenarbeit zwischen MDR-Redaktionen in Magdeburg und Leipzig, es ist damit unter den jungen, investigativen, öffentlich-rechtlichen Reportageformaten das erste ostdeutsche. Aber was bedeutet das? Und ist das wichtig? Einen Hinweis gibt die Pressemitteilung des MDR. Dort heißt es, die Prot­ago­nis­t*in­nen seien mehrheitlich aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Vielsagend ist der Satz der darauf folgt: „Die Themen sind aber deutschlandweit relevant.“

Historisch gewachsenes Kräfteverhältnis

Das ist eine interessante Klarstellung, da die Themen selbstverständlich deutschlandweit relevant sind, egal wie spezifisch sie ostdeutsche Lebensrealitäten abbilden – kein westdeutsches Format muss erklären, inwiefern es auch für überregionale Kontexte relevant ist. Mit dem Satz reagiert der MDR etwas unbeholfen auf ein historisch gewachsenes Kräfteverhältnis, in dem sich das Format unweigerlich bewegt – das es sich bisher aber nicht zunutze macht.

„exactly“ präsentiert sich nicht sichtbar als ostdeutsches Format, was politisches Potenzial hätte: weil hier ostdeutsche Perspektiven vorkommen, ohne explizit als solche markiert zu werden, also ohne dass die ewig wiederholte Differenz zwischen Ost und West weiter reproduziert wird. Es drängt sich aber trotzdem die Frage auf, ob die Stärke des Formats nicht sein könnte, das komplexe Verhältnis, in dem es sich selbst befindet, bewusster sichtbar zu machen. Nicht um den Westdeutschen irgendetwas zu erklären, sondern etwa um die eigenen Bedingungen zu problematisieren.

Ein erster Anfang könnte es sein zu thematisieren, welche Rolle dieses Verhältnis bei der Themensuche spielt – die Geschichte hinter der Geschichte sozusagen. Das wäre ein Zugang, der das Format abheben könnte. Aber dieser Vorschlag stammt, mal wieder, aus westdeutscher Perspektive. So wie die Sendung jetzt konzipiert ist, bleibt sie aber ein Reportage­format unter vielen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de