Neues Album von Karen Peris: Wie sagt sie’s den Kindern

Die US-Sängerin Karen Peris klingt nach einem Menschen, der mit aufrichtigem Erstaunen durch die Welt geht. Nun erscheint ein neues Album von ihr.

Die Sängerin Karen Paris zeigt ihr linkes Profil

Sie Sängerin Karen Paris vereint Erinnerungen mit ihrer besonderen Stimme Foto: Bella Union

Karen Peris träumt davon, einmal auf einer Giraffe zu reiten. Während sie mit ihr erst zum Frühstück in den Park reitet und später raus aufs Land, würde die US-Künstlerin auf dem Rücken des Tiers sitzend die kühle Luft genießen. Das ungleiche Paar würde über unbedeutende Dinge reden und sich gemeinsam am Anblick des friedlichen Himmels erfreuen.

Was Karen Peris im Song „For A Giraffe“ singt, ist einerseits Kinderfantasie, andererseits aber auch der poetischen Idee einer Erwachsenen ­geschuldet: „In der Schönheit der Tiere liegt ein großes Geheimnis“, sagt Peris der taz. „Wir erkennen ihre Anmut und vielleicht auch die Freundlichkeit eines Tiers wie der Giraffe, wüssten aber gern mehr über sie. Wirklich näher kommen können wir ihnen nicht. Dafür sind wir zu unterschiedlich.“

The Innocence Mission heißt die Band, die die Künstlerin mit dem blassen, schmalen Gesicht und den langen dunklen Haaren seit den 1980ern mit ihrem Ehemann Don und dem Bassisten Mike Bitts betreibt.

Wer einmal Peris’ Stimme gehört hat, versteht sofort die Genialität des Bandnamens: Hoch, sanft, leicht gebrochen – mit dieser Stimme rückt Karen Peris auch mit Mitte 50 noch alles, wovon sie singt, ein Stück weit in die Perspektive eines unschuldigen Kinds. Auf ihrem Soloalbum „A Song Is Way Above The Lawn“ geht sie nun noch etwas weiter in diese Richtung.

Karen Peris: „A Song Is Way Above The Lawn“ (Bella Union/Pias)

Sich selbst auf Klavier und Gitarre begleitend, beschwört sie eine naive, darum aber nicht weniger eindrückliche Bil­der­welt, die sie auch in die Geschichte ihrer eigenen Familie zurückführt: „Meine Songs sind keine richtigen Kinderlieder. Aber ich glaube, wenn ein Kind sich meine Musik anhört, wird es in ihr etwas entdecken, an das es anknüpfen kann. Für mich beziehen sich die Themen der Songs auch auf die Zeit, als ich meinen Kindern noch vorgelesen und Bilderbücher mit ihnen angeschaut habe. Als wir uns noch gemeinsam Fantasiewelten ausgemalt haben.“

Berührend aufrichtig

Unterstützt wird sie dabei wiederum von ihrem Ehemann Don Peris an Bass und Schlagzeug, aber auch ihre gemeinsamen Kinder Anna und Drew wirken, inzwischen erwachsen, an Viola und Geige mit.

Einige der Stücke auf „A Song Is Way Above The Lawn“ klingen wie eine Vertonung der Bilderbücher, die sich Peris mit ihren Kindern angeschaut haben mag: Im Liebeslied „Superhero“, das sich vielleicht auch eher an ein Kind richtet als an einen Geliebten, lässt sie ein Flugzeug über die Stadt fliegen. Es zieht ein Banner hinter sich her mit den Worten: „You make me happy“. Immer wieder treten Tiere auf, wir hören von Menschen, die lächeln oder die singend in Booten durch den Regen fahren.

Der Kitschverdacht liegt nicht fern. Trotzdem klingt diese Musik vor allem berührend aufrichtig und nur ganz selten zu süßlich. Das liegt an der sparsamen Instrumentierung, die sich nur in den Momenten mit den beiden Streichern zu strahlender Größe aufschwingt. Und natürlich an Peris’ Gesang, der, um einmal den Kindervergleich beiseite zu lassen, nach einem Menschen klingt, der mit aufrichtigem Erstaunen und Anteilnahme durch die Welt geht.

Verwunderung und Einsamkeit

„Ich glaube“, sagt Peris, „es geht in all den Liedern auf diesem Album um ein Gefühl von Verwunderung. Und immer, wenn wir etwas wie Verwunderung empfinden, fehlen uns die Worte, um unsere Erfahrung zu beschreiben. Insofern ist diese Erfahrung notwendigerweise mit einem Gefühl der Einsamkeit verbunden.“ Vielleicht kommt daher auch die tiefe Melancholie, die Peris’ Musik durchzieht, die aber auch etwas sehr Tröstendes hat.

Es ist auch Musik der Achtsamkeit: Die braucht es, um in diesen Zustand des Staunens zu kommen angesichts der zahllosen kleinen Wunder auf der Welt. Und die werden bei Peris keineswegs nur auf niedliche Bilder heruntergebrochen.

In „This Is A Song In Wintertime“ etwa beschreibt die Musikerin, wie sie mit ihrer Familie in einer Schlange vor einem Kino steht, als der erste Schnee fällt. In wenigen Worten und Tönen fängt Peris die Stimmung ein, wie die Anspannung aus den Gesichtern der Menschen weicht, wie sie beginnen, miteinander über das Wetter zu sprechen und dabei wissen: Wir werden gleich einen Film sehen, aber erinnern werden wir uns später vielleicht eher an den Moment, als der erste Schnee fiel.

In aller Früh aufstehen

Oder das Titelstück „A Song Is Way Above The Lawn“, in dem Peris davon erzählt, wie es sich anfühlte, wenn sie als Kind mit ihren Eltern in aller Frühe aufstand, um in den Urlaub zu fahren – die Perspektive eines Kindes, festgehalten vom erwachsenen Ich.

Man muss Karen Peris spezielle Stimme, die diesen Geschichten und Bildern so viel Eindrücklichkeit verleiht, allerdings mögen, um ihrem Zauber zu erliegen. Ist solch eine Stimme nicht auch manchmal eine Bürde? „Ich mag andere Stimmen viel lieber als meine eigene“, erklärt die Musikerin. „Ich wünsche mir oft, ich würde wie jemand anders klingen. Zum Beispiel wie Tracyanne Campbell, Sängerin der schottischen Band Camera Obscura. Aber ich bin so dankbar, dass ich meine Stimme habe, als Mittel, mich mit ihr durch Gesang auszudrücken. Beim Sprechen bin ich nicht sehr gut, oft fallen mit die richtigen Worte nicht ein, die ich brauche. Singen und Musizieren sind für mich eine Möglichkeit zu kommunizieren und Gemeinschaft mit anderen Menschen zu erfahren.“

Karen Peris’ Musik ist im besten Sinne intim, das beginnt schon mit ihrer Entstehung im engsten Familienkreis. Sie ist aber auch intim in dem Sinne, dass sie für Karen Peris ein Mittel ist, ihre Verwunderung über die Welt mit anderen zu teilen, sich durch die Songkunst überhaupt die Welt zu erschließen, der sie möglicherweise auch oft ratlos und überfordert gegenüber steht – und die es so schafft, auch ihre Hö­re­r*in­nen manches in dieser Welt wie zum ersten Mal sehen zu lassen.

Zu ihren Lieblingsalben zählt Karen Peris neben dem Folk­album der deutschen Künstlerin Sybille Baier, „Color Green“, und Nick Drakes „Pink Moon“ auch Vince Guaraldis Jazzalbum „A Charlie Brown Christmas“. Wie dieses erschafft auch „A Song Is Way Above The Lawn“ eine musikalische Welt, die so einfach und tief zugleich ist, dass sie Kindern offen steht und zugleich auch Erwachsene fesselt – eine Musik, in der Alter vielleicht einfach keine Rolle spielt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de