Neuer Bestseller US-Verfassung: Ungewolltes Werbegesicht

Der Vater eines im Irak getöteten US-Soldaten, Khizr Khan, wirft Donald Trump vor, die Verfassung nicht zu kennen. Die verkauft sich daraufhin bombig.

Khizr Khan und Ehefrau beim Demokraten-Konvent. Khan hält eine Ausgabe der US-Verfassung

Das Ehepaar Khan hat eine Leseempfehlung für Donald Trump Foto: ap

Würde Barack Obama an einer Werbekampagne für mehr Verfassungspatriotismus arbeiten, wäre Khizr Khan wahrscheinlich sein bestes Testimonial. Der Mann, dessen Sohn als Soldat im Irak getötet wurde, griff auf dem Parteitag der Demokraten am vergangenen Wochenende Donald Trump an. „Haben Sie jemals die US-Verfassung gelesen?“, fragte Khan an Trump gewandt und zog ein blaues Büchlein aus der Sakkotasche. „Ich leihe ihnen gern meine.“

Das scheint viele US-Amerikaner inspiriert zu haben: Seit dem Wochenende rangiert das 1-Dollar-Werk bei Amazon auf Platz 2 der Verkaufscharts, direkt hinter Harry Potter. Dumm ist nur: Die Version, die sich bei Amazon gut verkauft, stammt vom National Center for Constitutional Studies, einer Mormonengruppe mit einem ultrakonservativen Verschwörungstheoretiker als Chef. Der habe die Verfassung mit bibeltreuen und rechten Kommentaren versehen, berichtete die LA Times. Dessen Testimonial möchte Mister Khan ganz bestimmt nicht sein.

Wobei das mit den Testimonials ja auch nicht ganz einfach ist. In den deutschen Amazon-Top-Ten stehen derzeit unter anderem „Fuck. Das ultimative Fluch- und Schimpfmalbuch für Erwachsene“, „Essen ohne Kohlehydrate“ und „Dierckes Weltatlas“. Wer zu diesen Büchern wohl inspiriert hat? Herr Erdoğan zum Fluchen, ein gewisser Beach­body zum Essen und Putin zur Geografie?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben