Neuer Asterix-Film

Wenn Druiden in die Jahre kommen

„Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks“ hätte ein schönes antikes Roadmovie werden können. Allerdings gerät der Plot zu sehr aus der Form.

Ein Filmausschnitt mit den Hauptdarstellern Asterix und Obelix

Gelungene Computeranimation? Über die Ästhetik der Knollennasen lässt sich streiten Foto: Universum

Bisher war es ein in der Regel ungeschriebenes Gesetz, dass Asterix und Obelix ihre Abenteuer zuerst auf dem Papier zu erleben hatten, bevor aus dem Comic ein Film werden konnte. Beim neuen, insgesamt schon vierzehnten Asterix-Film ist das, wie einst bei „Asterix erobert Rom“ (1976) anders: Ein Originaldrehbuch wurde realisiert.

Das scheint an ein Sakrileg zu grenzen, könnte aber Schule machen. Immerhin wird auch die Comic-Reihe seit Band 35 nicht mehr vom Zeichner Alberto Uderzo (Jahrgang 1927) betreut, sondern ist in die jüngeren Hände des Duos Didier Conrad und Jean-Yves Ferri übergegangen.

Wer nun befürchten sollte, dass der sehr eigene Geist der kämpferischen Gallier, der immer so untrennbar mit dem gedruckten Bild verbunden schien, im allzu eigenständigen filmischen Format verlorengehen könnte, kann fürs Erste beruhigt sein: Die Macher von „Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks“ sind spürbar echte Liebhaber der Comic-Helden.

Alle bekannten Figuren haben es mit ihren individuellen Eigenheiten und Running Gags in den neuen Film geschafft (Obelix bettelt immer noch vergeblich um Zaubertrank; sämtliche Schiffe der Piraten gehen unter; Verleihnix und Automatix sind einander immer noch in inniger Feindschaft verbunden). Das heißt: alle, bis auf einen. Miraculix der Druide, der immer so unangreifbar und mächtig schien, hat nämlich ein Problem.

Zu viel komödiantischer Unsinn

Beim Mistelschneiden vom Baum gefallen, hadert Miraculix mit dieser Schande (Druiden fallen nicht vom Baum!) und einem lädierten Fuß. Obelix wird ihn fast den ganzen Film hindurch tragen müssen – und das auch noch kreuz und quer durch Europa; denn der Alte hat sich in den Kopf gesetzt, einen Nachfolger zu suchen, an den er das Geheimnis des Zaubertranks weitergeben kann. Bisher existiert es einzig in Miraculix’ Kopf und darf nicht aufgeschrieben, ­sondern nur von Druidenmund zu Druidenohr weitergegeben werden.

Diese Problemstellung ist eine prima Grundlage für ein schönes antikes Roadmovie, auf dem sich allerlei Abenteuer erleben lassen, die schließlich trotz aller Hindernisse und Bedrohungen zu einem glücklichen Ende führen.

Und es ist schade, dass es dem Regieteam Louis Clichy und Alexandre Astier offenbar nicht gereicht hat, die Geschichte nach diesem einfachen Rezept zu erzählen. Sie reichern sie an mit zu viel komödiantischem Zinnober. Das würde weniger stören, wenn alle Gags richtig lustig wären, was aber nicht der Fall ist.

„Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks“. Regie: Alexandre Astier, Louis Clichy. Frankreich 2018, 86 Min.

Zudem gerät der Erzählplot selbst über all dem Kleinkram zu sehr aus der Form. Drei interessante neue Figuren führt der Film ein, ohne ihnen wirklich gerecht zu werden: vor allem Miraculix’ großen bösen Gegenspieler Dämonix, einen Ex-Druiden, der schwarze Magie praktiziert.

Die Zeit ist reif für eine Druidin

Und als Nachwuchs-Nebenfiguren den jungen Druiden Emporkömmlix, der sich auf die Miraculix-Nachfolge bewirbt, sowie ein kleines Mädchen, genannt Vitrine (Frauennamen enden ja im Dorf auf -ine). Alle drei Figuren bleiben selbst für Comicverhältnisse seltsam flach, plakativ oder gar widersprüchlich.

Der rothaarige Emporkömmlix, als eigensinniges Energiebündel eingeführt, erliegt erstaunlich schnell den Einflüsterungen des Dämonix. Der wiederum ist einfach nur böse, weil er eben böse ist, und bietet im Übrigen mit seiner langen dünnen Nase (maximaler Gegensatz zu den gallischen Kartoffelnasen) und den großen abstehenden Ohren das klassische Bild einer besonders fiesen antisemitischen Karikatur.

Sicher war das eigentlich keine böse Absicht, was es aber nicht weniger irritierend macht – und zugleich beispielhaft illustriert, wie sehr dieser Film auf reine Oberflächenstruktur hin gearbeitet ist. Ob man übrigens die Oberflächen der computeranimierten Figuren für ästhetisch geglückt hält, ist sowieso diskutabel. Diese Knollennasen …

Schön ist es dann aber, wenn sich im Moment größter Not Gallier und Römer miteinander verbünden. Und man darf wohl gespannt sein, ob das Mädchen Vitrine, die hier nur eine sehr kleine Nebenrolle spielt, am Schluss aber rein zufällig als einzige das Geheimnis des Zaubertranks kennt, womöglich die Heldin einer Fortsetzung werden darf. Im 21. Jahrhundert wäre die Zeit doch wirklich mal reif für eine Druidin im unbeugsamen gallischen Dorf.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben