Neue Verteidigungsministerin

Alles klar, AKK?

Annegret Kramp-Karrenbauer wird überraschend Verteidigungsministerin. 11 Sätze, mit denen Sie bei diesem Thema auf der nächsten Party punkten können.

Annegret Kramp-Karrenbauer, neue Verteidigungsministerin, lacht

Kramp-Knarrenbauer und andere schlechte Wortwitze sind für Dullies Foto: dpa

Niemand hätte es gedacht und dann kam es trotzdem so: Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin in Deutschland. Dazu haben alle eine Meinung, damit Sie auch mitreden können, hier die besten Punchlines.

1. „Panzergeneral Guderian war wohl gerade verhindert.“ Googeln Sie „Zweiter Weltkrieg“ und „Hitler“

2. „Wie viel Saarländer*innen braucht es eigentlich, um ein Bundeskabinett zu füllen?“ Es fehlen nur noch 13: Peter Altmaier, Heiko Maas und Annegret Kramp-Karrenbauer sind schon da

3. „Ich finde ja, wir brauchen eine Expert*innen-Regierung, funktioniert ja auch in Österreich“ Das ist gerade die Antwort auf alles, googeln sie auch hier „Zweiter Weltkrieg“ und „Hitler“

4. „Zu viel Ahnung sollte ein*e Verteidigungsminister*in sowieso nicht haben, sonst landet Sie hinterher in der Rüstungsindustrie.“ Franz Josef Jung, Verteidigungsminister (2005–2009) war später im Aufsichtsrat bei Rheinmetall

5. „Das Verteidigungsministerium ist doch ein Schleudersitz.“ *seufz*, *schenkelklopf*

6. „Immerhin hat sie keinen Atom-Knopf“ Auch als IBuK – Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt – kann sie keinen Weltuntergang befehlen wie Donald Trump

7. „Wo hättet ihr sie denn lieber gesehen?“ Wenn jetzt so eine Gedöns-Antwort kommt, ist ja alles klar

8. „Immerhin hat sie – soweit wir wissen – ihre Abschlussarbeit selbst geschrieben.“ Karl-Theodor von und zu lässt grüßen

9. „Apropos ‚von und zu‘, endlich mal wieder ein bürgerlicher Name an der Spitze des deutschen Verteidigungsministeriums“ Thomas de Mazière, Ursula von der Leyen, Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg

10. „Vielleicht bleiben uns jetzt wenigstens ihre Büttenreden erspart“ Der Rheinische Karneval ist ursprünglich eine Parodie auf das Militär

11. „Welches Ministerium gibt man homo­feindlichen, christlichen Fötenfanatiker*innen denn sonst?“ Dieser Partykiller funktioniert garantiert

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben