Neue Machthaber in Afghanistan: Talib or not Talib

Berichte über Hinrichtungen nähren Zweifel an der Amnestie, die die Taliban ihren Gegnern versprochen haben. Doch nicht immer ist klar, wer Talib ist.

Taliban Märtyrer Plakat in Kabul

Neue Plakate in Kabul: ein Taliban als Märtyrer Foto: Wana News/reuters

Drei Dutzend Frauen haben am Donnerstag vor dem Gouverneurssitz im westafghanischen Herat für eine Beteiligung in der künftigen Regierung demonstriert. Sie hielten Schilder hoch, auf denen sie „Bildung, Sicherheit und Arbeit“ als „unsere Grundrechte“ bezeichneten. „Wir werden nicht still sitzen, wie die Taliban es fordern“, wurde eine der Beteiligten zitiert.

Zuvor hatten Taliban am Mittwoch nach Berichten afghanischer Journalisten gegnerische Kämpfer umgebracht, nachdem die sich ergeben hatten. Auslöser war die vorher vereinbarte Entwaffnung von Kämpfern des Chesisch-e Melli (Nationaler Aufstand), einer lokalen Miliz der bisherigen Regierung, in der zentralafghanischen Provinz Daikundi. Neun Chesisch-Leute seien exekutiert worden.

Der Bericht verstärkt verbreitete Zweifel an der Amnestie für Angehörige der früheren Regierung und ihrer bewaffneten Kräfte, wie sie die Taliban wiederholt verkündeten. Die BBC berichtete am Dienstag unter Berufung auf „mehrere Quellen“ die Hinrichtung der Polizeichefs der Provinzen Badghis und Farah, Hadschi Mulla Atschaksai und Ghulam Sachi Akbari, durch Taliban. Die Deutsche Welle bestätigte zuvor, dass bei der Durchsuchung des Hauses eines ihrer früheren Mitarbeiter ein Familienmitglied erschossen wurde.

Es gibt Berichte über zusammengeschlagene Journalisten, geschlossene Frauenorganisationen und bedrohliche Hausbesuche, teilweise mit Verhaftungen, bei früheren Offiziellen und zi­vilgell­schaftlichen Ak­ti­vis­t:in­nen, aber auch von Freilassungen von Beamten, die nach dem Umsturz verschwunden waren. Ein Betroffener berichtete, er sei beim neuen Talibangouverneur gewesen, aber „ob als Gast oder Gefangener, war unklar“. Viele Menschen, nicht nur Prominente, sind deshalb aus Angst untergetaucht.

Keine Gnade für die Gegner

Michael Semple, früherer UN- und EU-Mitarbeiter in Afghanistan und Talibankenner, inzwischen an der Queens-Universität Belfast, wertete das im BBC-Radio als Beweis dafür dass die Taliban-Militärkommandeure „nicht die geringste Absicht haben, die Bewegung zu reformieren oder Menschenrechtsstandards einzuhalten“. Diese sei vielmehr „in Panik“, weil sie keinen Plan zum Regieren hätten, meinte er unter Berufung auf Talibankontakte.

Patricia Grossman, bei Human Rights Watch für Afghanistan zuständig, sprach von „polizeistaatsähnlichem Verhalten“, sagte aber auch, dass es bisher „keine landesweiten Massenrepressalien“ gegeben habe und einige „Tötungen sich als Fälle persönlicher Rache erweisen könnten“. Aus dem über zwanzig Jahre von allen Seiten äußerst brutal geführten Krieg sind viele private Rechnungen offen

Auch die niederländische Afghanistan-Analystin Martine van Bijlert spricht von einem „gemischten Bild“. Sie weist daraufhin, dass es bisher keine „Regeln“ für die Talibankämpfer“ gebe, die in den Straßen Polizeiaufgaben erfüllen und deshalb selbst entscheiden könnten, gegen wen sie vorgehen. Im Moment könne aber „jeder mit einer Waffe und in traditioneller Kleidung behaupten, ein Talib zu sein.“ Große Teile Kabuls werden von kriminelle Netzwerken heimgesucht. Laut Van Bijlert sei aber klar, dass die Taliban „wenig Gnade für die zeigen, die sie weiter bewaffnet bekämpfen“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de