Neue Klage gegen Rigaer 94: Unbefugten Zutritt verboten

Die angeblichen Eigentümer versuchen erneut gegen die Bewohner des Hauses Rigaer 94 vorzugehen. Polizei und Senat wollen ihnen nicht mehr helfen.

Hauseingang Rigaer 94

Polizist im Eingang der Rigaer Straße 94: Er darf rein, Anwalt und Hausverwalter nicht Foto: dpa

BERLIN taz | Der Senat hat sich erstmals zu den Polizeieinsätzen in der Rigaer Straße 94 Mitte Juli geäußert. Aus der Beantwortung einer kleinen Anfrage des Linken-Abgeordneten Niklas Schrader geht nicht hervor, dass die Polizei neue Erkenntnisse über die wahre Eigentümerin des Hauses hinter der Lafone Investments Limited, die ordnungsgemäße Führung der Briefkastenfirma oder die Legitimierung der Hausverwaltung habe.

Demnach verfüge der Senat lediglich über den Grundbucheintrag, der die Lafone als Eigentümerin des Hauses ausweist, und verweist darauf, dass der „Polizei Berlin eine entsprechende Hausverwaltervollmacht vorgelegt“ wurde.

Vergleichbare Dokumente waren jedoch in Entscheidungen des Landgerichts in der Vergangenheit nicht als ausreichende Legitimation anerkannt worden. Laut Senat sei der Hausverwalter durch die Polizei telefonisch „über die durch den Einsatz verursachten Beschädigungen“ informiert worden und habe zwei Wohnungen betreten. Laut Schrader habe die Polizei „mit einer nicht eindeutig legitimierten Hausverwaltung kooperiert und sich damit über die Rechtsprechung des Landgerichts Berlin hinweggesetzt“. Eine Begründung für das Vorgehen sind Senat und Polizei weiterhin schuldig geblieben.

Aus der Antwort geht hervor, dass die Polizei zusätzlich zu den zwei Wohnungen, für die Durchsuchungsbeschlüsse vorlagen, aufgrund eines Angriffs eine weitere Wohnung durchsuchte. Gerüchte, dass die Polizei, etwa durch eine interne Weisung, an der Ad-hoc-Verfolgung von Straftaten in linken Hausprojekten gehindert sei, sieht Schrader damit widerlegt. Er sagt: „So viel zum Vorwurf, die Polizei darf nicht rein bei Gefahr im Verzug.“

Neue Klage

Die Eigentümerseite, vertreten durch Anwalt Markus Bernau, hat wenige Tage nach dem Einsatz ein Eilverfahren vor dem Amtsgericht gegen alle im Haus gemeldeten Personen auf He­raus­gabe des Eigentums angestrengt, da Bernau und der Verwalter am 9. und 10. Juni durch ihre Anwesenheit bereits im Besitz des Hauses gewesen seien. Der Antrag wurde laut dem Anwalt der Hausbewohner*innen, Lukas Theune, abgelehnt.

Dagegen legte Bernau eine Beschwerde beim Landgericht ein. Darin argumentierte er mit dem Mangel an Unterstützung durch die Polizei, die zuletzt angekündigt hatte, die angeblichen Eigentümervertreter, also ihn und den Verwalter, künftig nicht mehr ins Haus zu begleiten. Nach einer Stellungnahme von Theune teilte das Landgericht Bernau mit, dass weiterhin begründete Zweifel an Bernaus Prozessbevollmächtigung bestünden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben