Netzwerk gegen Falschmeldungen: Fragliche Nachrichten melden

Ein Bündnis aus 30 Medienunternehmen will gegen falsche Nachrichten vorgehen. Auch Facebook und Twitter sind dabei.

Ein Foto eines Twitterpost, der Inhalt ist nicht lesbar

Rasend verbreiten sich Fotos und Meldungen in den Sozialen Netzwerken. Nicht immer sind sie wahr Foto: dpa

NEW YORK rtr | Facebook und Twitter wollen verstärkt gegen gefälschte Nachrichten in sozialen Medien vorgehen. Dazu seien beide Konzerne einem Netzwerk von mehr als 30 Medien- und Technologieunternehmen beigetreten, teilte die Gruppe am Dienstag mit.

Das vor einem Jahr mit der Unterstützung der Google-Mutter Alphabet gegründete Bündnis will einen Verhaltenskodex entwerfen und eine Plattform schaffen, auf der Mitglieder fragliche Nachrichten überprüfen können. Die Plattform solle Ende Oktober an den Start gehen, teilte die Direktorin des Bündnisses Jenni Sargent mit.

Zu dem Netzwerk gehören auch die Zeitungen New York Times und Washington Post, BuzzFeed News, die Nachrichtenagentur AFP und der Sender CNN. Als weltgrößtes Online-Netzwerk mit etwa 1,7 Milliarden Nutzern im Monat stand Facebook in der Kritik, unwahre Geschichten und Fehlinformationen zu verbreiten.

Der Kurznachrichtendienst Twitter mit etwa 140 Millionen täglichen Nutzern spielt eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Augenzeugenberichten und Neuigkeiten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben