Netzschau zur US-Wahl: „Heilige Scheiße, was für 'ne Scheiße“

„Das Gegenteil von Netflix und Chillen ist CNN und Panik“: Nach der US-Wahl laufen die Online-Netzwerke heiß. Ein Überblick.

Ein Mann hält sich die Hand vor den Mund. Hinter ihm sind viele andere Menschen, die gespannt nach vorne schauen

Der Ausdruck eines Clinton-Anhängers am Ende der Wahlparty in New York Foto: dpa

BERLIN taz | Die gute Nachricht zuerst: Viele Wähler_innen von Hillary Clinton haben ihren Humor nicht verloren. Die schlechte: Sie brauchen ihn jetzt dringend, denn der nächste Präsident der USA heißt Donald Trump. In den sozialen Netzwerken feiern die einen ihren Kandidaten, während die anderen ihren Frust rauslassen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Donald Trump erinnert uns daran, dass man sich für einen Job bewerben sollte, auch wenn man nicht die notwendige Erfahrung hat“, schreibt Online-Performer Markell Bailey auf Twitter. Aber auch Trump-Anhänger_innen reagieren mit Humor. Der Verschwörungstheoretiker Mark Dice twittert: „Demokraten in Kalifornien können sich jetzt legal zukiffen, um den Schmerz von Hillarys Verlust einfacher zu ertragen.“ Parallel zur Präsidentschaftswahl haben die Menschen in dem Bundesstaat über die Legalisierung von Cannabis abgestimmt – und waren dafür.

Kiffen ist ja schön und gut, aber für die meisten Clinton-Anhänger_innen steht dann doch das Ergebnis der Präsidentschaftswahl im Vordergrund. Auf Twitter zeigen sich viele Wählerinnen stark erschüttert.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Feministin Laurie Penny twittert: „Heute ist das erste Mal, dass ich mich wirklich dafür schäme, weiß zu sein.“ Während 93 Prozent der schwarzen Wählerinnen für Clinton gestimmt haben, waren es bei den weißen Frauen nur 43 Prozent.

Die Demokrat_innen scheinen vor allem eines gemeinsam zu haben: Angst vor dem, was kommen wird. Die Nutzerin April twittert: „Ich versuche mit aller Kraft, unvoreingenommen zu sein. Aber ich kann nicht aufhören, zu weinen, und ich sorge mich um unsere Gleichberechtigung.“ Andere kritisieren die Berichterstattung zur Wahl: „Das Gegenteil von Netflix und Chillen ist CNN UND PANIK“, twittert der Witzeschreiber Adam Kay.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch deutschsprachige NutzerInnen beschäftigt die US-Wahl: Twitter-Nutzerin Anne fragt: „Könnte ich den anderen Planeten noch mal sehen?“ Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt hat die Antwort: „Weil uns heute früh – aus mir unbekannten Gründen – zahlreiche Anfragen erreichen: Nein, die Mars-Habitate sind noch nicht bezugsfertig.“ Wäre auch zu schön gewesen.

Eine gewisse Frauke Petry gratuliert nicht nur Donald Trump, sondern schreibt auch von einer Nacht, die „die USA, Europa und die Welt“ verändert. Weniger erfreut ist der Autor Christian Huber, wie er in einem Tweet äußert: „Mein Taxifahrer öffnet die Tür mit 'Heilige Scheiße, was für ‚ne Scheiße.‘ Fasst das alles gut zusammen, finde ich.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de