Naturschutz im Schwarzwald: Bewohner gegen Nationalpark

Die Ängste der Kommunen vor Borkenkäfern, Totholz und einer Schwächung der Holzindustrie sind groß. Die grüne-rote Regierung beschwichtigt.

Mit fahrbarem Untersatz protestiert es sich effektiver. Bild: dpa

STUTTGART taz | „Kritik? Wir lassen uns nicht beirren, aber alles wird gut.“ Diesen Eindruck bemühte sich die baden-württembergische Landesregierung am Dienstag zu vermitteln, als sie ihren Gebietsvorschlag für den umstrittenen Nationalpark im Nordschwarzwald präsentierte.

Gesucht wurde eine zehn mal zehn Kilometer große Fläche, auf der die Natur sich selbst überlassen werden soll. Der Mensch wäre dann nur noch Beobachter. Was Naturfreunde spannend und ökologisch wichtig finden, weckt in anderen Ängste. Die Diskussion vor Ort hat die sachliche Ebene längst verlassen, emotional wird gegen die befürchtete Ausbreitung des Borkenkäfers gewettert, gegen die Verschandelung der Landschaft mit Totholz und eine Verschwendung des wirtschaftlichen Potenzials für die Holzindustrie.

„Wir teilen die Argumente nicht“, betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Die Auswahl des Gebiets sei vor allem nach naturschutzfachlichen Erwägungen erfolgt. Dennoch ist die Regierung den Nationalpark-Gegnern entgegengekommen.

In dem jetzigen Vorschlag erstreckt sich der Nationalpark über den Ruhestein und den Hohen Ochsenkopf. Nicht mehr in das Gebiet einbezogen sind fünf von sieben Kommunen, in denen sich die Bürger bei unverbindlichen Befragungen gegen das Projekt der Landesregierung ausgesprochen haben.

In der Gemeinde Baiersbronn, die als Widerstandsnest gilt, wurde die geplante Nationalparkfläche um fast 1.500 Hektar verringert. Außerdem befindet sich der Großteil des ausgewählten Gebiets in den Höhenlagen oberhalb von 800 Metern, in denen die Erträge der Holzindustrie geringer sein sollen.

Potenziale für die Tourismusbranche

„Der Nationalpark wird der Region sehr, sehr gut tun“, sagte Kretschmann. Ein Gutachten im Auftrag der Regierung sieht unter anderem große Potenziale für die Tourismusbranche. Am Abend wollte sich Kretschmann mit Bürgermeistern und Landräten treffen, um den Vorschlag zu diskutieren. „Es sind durchaus noch Veränderungen möglich“, sagte der Ministerpräsident. Auch die Bürger könnten im Internet mitmachen.

Kritik kam von der schwarz-gelben Opposition. „Ohne Rücksicht auf die Meinung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort und ohne Rücksicht auf Kosten tut Grün-Rot alles, um ihr Prestigeprojekt Nationalpark durchzudrücken“, sagte FDP-Landeschefin Birgit Homburger.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben