Naturkatastrophe in Albanien: Mehrere Tote bei Erdbeben

Beim schwersten Beben in Albanien seit Jahrzehnten sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt.

Zimmertür, Tapetensreste und Wäsche an einem zerstörten Haus

Ein durch das Erdbeben zerstörtes Haus in Thumane, Albanien Foto: Florion Goga/reuters

BERLIN taz | Das Erdbeben überraschte die Menschen an der Westküste Albaniens mitten in der Nacht. Gegen 4 Uhr morgens, als die meisten noch in ihren Betten lagen, brachte nach Messungen der US-Erdbebenwarte (USGS) ein Erdstoß von der Stärke 6,4 zahlreiche Häuser zum Einsturz. Laut Gesundheitsministerium starben 14 Menschen, rund 600 seien verletzt.

Vor allem in der Küstenstadt Durrës stürzten Gebäude ein. Menschen liefen in Panik aus ihren Häusern, brachten sich vor Hochhäusern in Sicherheit und standen fassungslos im Dunkeln auf der Straße. Ein Mann stürzte sich im Ort Kurbin aus dem Fenster und starb dabei.

Derzeit suchen Rettungskräfte unter den Trümmern weiter nach Überlebenden. Mehrere Nachbeben mit der Stärke 3,4 bis 5,4 trugen zur angespannten Lage bei. Der Seismologe Rrapo Ormani warnt auf der Nachrichtenplattform Albanian Daily News vor weiteren Nachbeben und rät den Menschen, ihre Häuser noch nicht zu betreten.

Das Epizentrum des Bebens lag 30 Kilometer westlich von Tirana in 10 Kilometern Tiefe im Mittelmeer und war in der gesamten Balkanregion und bis nach Italien spürbar. Laut albanischer Regierung war es das schwerste Beben seit Jahrzehnten.

Das zweite Beben in diesem Jahr

Schon im September wurde Albanien von Erdstößen erschüttert. Über hundert Menschen wurden verletzt, hunderte Häuser zerstört. Der Mittelmeerraum ist eine äußerst aktive Erdbebenregion in Europa. Dort treffen die Afrikanische und Eurasische Platte aufeinander. Die Reibungen führen immer wieder zu Beben.

Premierminister Edi Rama sprach auf Twitter von einem „dramatischen Moment“. „Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun und mit großartigen Freunden an unserer Seite diese Situation überstehen.“ Unter anderem die Regierungen von Montenegro, Türkei und EU hätten ihm bereits ihre Hilfe angeboten.

Hilfstrupps aus dem Kosovo sind derzeit auf dem Weg nach Albanien. Auch Serbiens Präsident Aleksandar Vučić, dessen Verhältnis zu Albanien ansonsten angespannt ist, kündigte an, ein Notfallteam ins Land zu schicken.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de