Nationalsozialismus in deutschen Serien

Alle waren unwissend oder dagegen

TV-Serien wie „Charité“ schildern uns Nazideutschland als besonderen Abenteuerspielplatz. So wird das deutsche Grauen trivialisiert.

Ulrich Noethen und Mala Emde als Ferdinand Sauerbruch und Anni Waldhausen

„Charité“: das deutsche Publikum liebt Nazigeschichten und nicht minder Krankenhausstorys Foto: ARD

Eine kleine Szene der TV-Serie „Charité“ (Das Erste) markiert das Missratene dieser Fernsehproduktion. Gezeigt wird ein Wartezimmer im Krankenhaus, nicht irgendeines, sondern eines in der Charité. Im berühmten Weltspitzenkrankenhaus in Berlin kommen zusammen: Medizinstudentin Anni Waldhausen, Hauptfigur der Serie, mit ihrer kleinen Tochter Karin, die an einer Chromosomenanomalie zu leiden scheint – was die Mutter verzweifelt stimmt, denn das sieht man im Nazideutschland gar nicht gern.

Eine solche Brut verdient Behandlung, euthanasierende. Neben der angehenden Ärztin eine andere Frau mit schon etwas älterem Kind, körperlichen Kontakt mit diesem ersichtlich meidend. Das Kind, ersichtlich also drehbucherwünscht ungepflegt, vernachlässigt wirkend, wohl ein Mensch mit Downsyndrom. Das wird gar nicht groß erklärt, aber man sieht als Zuschauer: alles klar.

Für die Mutter, so ergibt sich aus der Szene, ist es keine Drohung, dass ihr Kind auf eine Spezialstation kommen würde – „ist ja auch kein Leben“. So weit, so ohnehin furchtbar. Was in dieser kaum anderthalb Minuten dauernden Bilderflut allerdings ästhetisch angeboten wird, ist dies: Die „gute“, sorgende Mutter sieht adrett aus, ihre Schauspielerin für diese Serie, Mala Emde, ist fein frisiert, das Haar in blonden Wellen freundlich ihr Gesicht umrahmend, fast wie eine weiche Madonna; die andere, der NS-Logik ergebenen Mutter, ist grell gezeichnet, die Haare kühl, kantig frisiert unter dem Hut, die Augenränder dunkel schattiert geschminkt, ihre Blicke eifrig, kurz: ein Mustergeschöpf an Kaltherzigkeit und Einsicht in die Nöte des braunen Volkskörpers: Ist doch auch kein Leben.

So ist die TV-Serie „Charité“, so war sie in der ersten Staffel, die noch nicht in der Zeit des nationalsozialistisch selbst eroberten Deutschland spielte, so ist sie nun, in der Ferdinand Sauerbruch im Mittelpunkt steht, der deutsche Mediziner, Chirurg, der Heiler am Operationstisch schlechthin, der deutsche Medizinschamane: eine farbige, trotzdem Operationssaal-sterile Atmosphäre in toto, voller Klischees und ohne eine einzige Szene, in der irgendetwas an Handlungen, Tönen und Gesten überrascht. Das wäre eigentlich für Fernsehunterhaltungsstoff das sichere Todesurteil – wer guckt schon, was er oder sie ohnehin schon kennt?

Nazi + Krankenhaus = Quote

Aber das deutsche Publikum liebt Nazigeschichten und nicht minder Krankenhausstorys, so wie in der ja keineswegs schlechten TV-Serie „In aller Freundschaft“, die im Hier und Jetzt spielt, in der Leipziger „Sachsenklinik“ und sich nur um Allzumenschliches kümmert und sich nicht an horriblen Nazivergangenheiten abzuarbeiten hat. Aber Nazi plus Krankenhaus – das macht Quote, als wären es kleine „Tatorte“, so millionenfach verfolgt das Publikum diese Serie, in der noch zwei Folgen ausstehen, deren letzte aber ebenso verlogen „Die Stunde Null“ heißt, in der die sowjetischen Eroberer Berlins sehr willkommen geheißen werden.

Liest man in den Zeitungen nach, wie die Macher*innen von „Charité“ ihre Serie angelegt haben, ist viel guter Wille zu vernehmen. Selbst Ulrich Noe­then, der Darsteller des Ferdinand Sauerbruch, wird, als sei er ein Historiker, einvernommen. Er ist Schauspieler, in „Charité“ wie all seine Mitspieler*innen ohne ambivalentes Rollenspiel, der in der Zeit neulich zu Protokoll gab (kostenpflichtiger Inhalt), er habe viel über das Vorbild für seine Rolle gelesen und Verblüffendes an Erkenntnis gewonnen: „Interessant fand ich, dass Sauerbruch wohl eine bipolare Störung hatte.“

Die Deutschen, hereingelegt und ins Verderben geführt durch braune Schergen, die nicht mehr alle Tassen im Schrank haben

Das entscheidende Wörtchen in diesem Satz ist „wohl“: Ulrich Noethen sieht in dem Gott der modernen deutschen Ärzteschaft, dem in seinem Fach nicht durchweg nazikompatiblen Mitläufer, einen kleinen psychischen Defekt – ganz so wie die Deutschen, persilscheingewaschen so rasch, die Jahre zwischen 1933 und 1945 in ihrem Land auslegten: verführt, her­eingelegt und ins Verderben geführt durch braune Schergen, die nicht mehr alle Tassen im Schrank haben.

Insofern ist „Charité“ eine Schmonzette für die Gemütshaushalte der Deutschen, an die AfD-Chef Alexander Gauland seine „Vogelschiss“-Metapher für die NS-Vergangenheit als nur zwölfjährige Anomalie der deutschen Geschichte adressiert: Alle waren irgendwie dagegen, viel mehr waren Widerstandskämpfer*innen, wenn auch nicht immer ersichtlich. Denn die Verhältnisse, die waren ja riskant für die Aufrechten, nicht wahr? In den fünfziger Jahren war dafür die Wendung populär, man habe sich ja „in innerer Emigration“ befunden, ein giftiger Hinweis an die wenigen jüdischen Remigrant*innen, dass man es ja auch nicht so leicht hatte bis 1945.

Deutsch-selbstbesoffen

„Charité“ als TV-Produkt ist kein singuläres Ereignis für die Unfähigkeit der Deutschen, um es mal eher pathetischer zu formulieren, um den Verlust ihres führergeführten Deutschland zu trauern, wie ja die klassische Formel von Alexander und Margarete Mitscherlich ursprünglich gemeint war. Nicht die Trauer um den selbst besorgten Verlust, besser: Mord an den europäischen Juden, an Nachbar*innen und Kolleg*innen, sondern die um die betrogenen Hoffnungen einer definitiv so gut wie gar nicht widerständigen Nation gegen den Nationalsozialismus. Traurig, weil man verloren hat – zum Glück der Nachgeborenen, möchte man natürlich anfügen.

Der Sozialpsychologe Harald Welzer hat zur Differenz des NS-Deutschland zu unserer heutigen Verfasstheit – und dank angloamerikanischer „re-education“ ausführlich beschrieben – und sich dafür viel Ärger eingehandelt –, dass es im NS-Deutschland nicht keine Moral gab, sondern eine andere, eben nationalsozialistische. Eine, in der es Mitgefühl, wie es heute verstanden wird, nur um die eigenen, die Herrenmenschen gab, nicht jedoch mit jenen, die sie als Untermenschen oder Missratene verstanden und kalt, tödlich kalt behandelten.

Keine deutsche TV-Produktion hat sich in einer realistischen Weise mal an eine Skizze dieses NS-Deutschland gemacht – und schon gar nicht die laufende namens „Charité“. Ein leider deutsch-selbstbesoffen besonders preisgekröntes Beispiel ist auch „Unsere Väter, unsere Mütter“, ein seifiges Machwerk, 2013 mit viel Trara als Quasi-Dokumentation der schlimmen, der Jugend gestohlenen Jahre lancierten TV-Serie im ZDF. Was man sah, war viel Kriegsästhetik mit Blitzen, Schrapnellen und zerschossenen Körpern. Aber die jungerwachsenen Menschen, zum Nationalsozialismus so dissident wie eine Hipster-Clique von heute gegen die schlimmen bürgerlichen Verhältnisse, die kamen irgendwie aufrecht durch die Zeit, fast ohne Schmutz an den Händen: Solche Eltern und Großeltern – die wollen wir uns loben.

Nur dass es so nicht war. Nur im Fernsehen wird von der Stunde null an ein Dauer-Mea-Culpa formuliert, ausnahmslos. Deutschland – ein insgeheimes Widerstandsnest. Es stimmt irgendwie immer noch, was die aus ihrer Heimat Deutschland geflohene Hannah Arendt nach 1945, ins zertrümmelte Land für eine Recherchereise zurückgekehrt, schrieb: Dass deren ­Bewohner sich in Sentimen­talitäten ergingen, im Leid suhlten, das man ihnen angetan habe.

1968 formulierte die jüdische Remigrantin und Publizistin Hilde Walter nicht als Erste, aber am treffendsten diese Beobachtung: „Es scheint, dass die Deutschen uns Auschwitz nie verzeihen werden. Das ist ihre Krankheit, und sie verlangen verzweifelt nach Heilung. Aber sie wollen sie leicht und schmerzlos. Sie lehnen es ab, sich unters Messer zu legen, das heißt: sich der Vergangenheit und ihrem Anteil daran zu stellen.“

Trostloserweise wird diese Sicht 51 Jahre später in einer TV-Serie beglaubigt: Es gab so viele Gute damals, jetzt können wir es erkennen – und geheilt sein.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben