Nationale Corona-Besonderheiten: Wer wird Europas Pandemiemeister?

Jedes Land geht anders mit Corona um – in Dänemark etwa geht Gesundheit alle an, in Deutschland ist es eine Sache für den Einzelnen.

Ein Werbeplakat für Coronatests.

Aufruf der Regierung zum Coronatest, Kopenhagen im November 2021 Foto: Francis Joseph Dean/Dean Picture/imago

Achtung, gleich kommt eine Phrase, sie tut schon beim Lesen weh, aber nur kurz, dann ist es vorbei, wie bei der Impfung, Achtung, jetzt kommt sie:

Andere Länder, andere Sitten.

Hat gar nicht weh getan, oder? Weil es stimmt! Besonders schön beobachten kann man das in der Pandemie. Deshalb schlage ich vor, dass Reiseführer ein neues Kapitel bekommen: Coronakultur.

Gerade war ich im Urlaub in Dänemark. Genau, im November. Das Programm: Keine Menschen treffen. Das hat gut geklappt, bis zu dem Morgen, an dem auf meinem Corona-Schnelltest nicht ein, sondern zwei Striche auftauchten. Und auf dem hektisch aufgerissenen nächsten Test auch. Also Maske auf und ab zum PCR-Test.

Schwer erziehbare Kinder

In der Coronakrise wird deutlich, wie verschieden die BürgerInnen in Europa auf ihre Staaten schauen, und andersrum, was der Staat in seinen Untertanen sieht: schwer erziehbare Kinder oder Menschen, die gesund sein wollen.

In Dänemark etwa steht auf der Corona-Website der Regierung: „Alle Corona-Tests sind kostenlos.“ Gesundheit ist dort eine Angelegenheit aller. In Deutschland ist sie erst mal das Problem des Einzelnen. Wer einen PCR-Test machen will, landet beim Googeln bei teuren privaten Angeboten. Man muss wissen, dass man einen kostenlosen PCR-Test bekommt, wenn man einen positiven Schnelltest hatte. Der deutsche Staat denkt wie ein schlechter Erzieher: Wenn ich meinen BürgerInnen etwas kostenlos gebe, drehen die durch und machen jeden Tag eine PCR-Test-Party, weil es so viel Spaß macht, ein Wattestäbchen anzuwürgen.

Weitere Beispiele für Coronakultur: In Frankreich ordnet der Präsident in einer Rede alle Älteren ohne Booster-Impfung mal eben als ungeimpft ein. Und die Franzosen, die bei anderen Anlässen ein paar Autoreifen im Kreisverkehr anzünden würden, fluchen und krempeln die Ärmel hoch. In Ländern, die Deutsche für chaotisch und fiskalisch undiszipliniert halten, ist die Impfquote noch höher, etwa in Spanien und Portugal. Warum? Mit den Erinnerungen an gestapelte Särge vor den Krematorien in den ersten Wellen lässt sich das nicht erklären, sonst wäre die Impfquote auch im Erzgebirge hoch.

Nun sollte man aufpassen, soziale Unterschiede zu kulturalisieren: So sind sie halt, die Deutschen. In der ersten Welle hielt man sich hier noch für den Corona-Weltmeister, dabei hatte man nur Glück, dass die Welle erst später über uns hereinbrach. Trotzdem lohnt es, sich über die Unterschiede bei den Impfquoten Gedanken machen. Manches erklärt sich durch handwerkliche Fehler: Alle SpanierInnen etwa bekamen ungefragt einen Impftermin zugeschickt.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Es ist ja begrüßenswert, dass staatliches Handeln in Deutschland von vielen erst einmal skeptisch betrachtet wird. Die hohe dänische Impfquote geht einher mit einem Alltagspatriotismus, mit rot-weißen Flaggen auf jeder Salami im Supermarkt und einer strengen Vorstellung davon, wer zum Volkskörper gehört.

Doch in der Pandemie wäre ich froh, wenn die gesunde deutsche Staatsskepsis nicht in Impfskepsis mündete. Statt sich in Geimpfte und Ungeimpfte zu zerfleischen, gäbe es genug Gründe, gemeinsam und geimpft auf die Barrikaden zu gehen: Für ein besseres Gesundheitssystem zum Beispiel. Aber das mit den Barrikaden fällt den Deutschen ja traditionell schwer.

Ach so: Mein PCR-Test war übrigens negativ.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist Redakteur für Politik in der taz. am wochenende. Geboren 1988 in Hamburg. Er studierte in Berlin, Jerusalem und Ramallah, und wurde an der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München ausgebildet. Seit 2015 ist er Redakteur der taz.am wochenende und war dort lange zuständig für Reportage und Titelgeschichten. In der taz schreibt er außerdem die Kolumne „Materie“. Seine Recherchen wurden mit dem Otto-Brenner-Preis 2021, dem Langem Atem 2022 und dem Wächterpreis der Tagespresse 2022 ausgezeichnet.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de