Nachruf auf Dusty Hill: Geschichte mit Bart

Dusty Hill, Bassist der Boogieblues­rocker ZZ Top, ist gestorben. Ein Nachruf auf den Musiker, der das visuelle Erscheinungsbild der Band prägte.

Dusty Hill speilt mit der Saite

Dusty Hill bei einem Berliner Auftritt 2013 Foto: Grit Rümmler/snapshot

Dusty Hill war kein Prophet, aber die Sache mit dem Bart war trotzdem genial. Als Hill 1970 bei ZZ Top einstieg, war das Trio eine kleine texanische Bluesrockband, noch unerfahren im Musikgeschäft, aber durch ihre Vorläufer aus den späten Sechzigern, Moving Sidewalks und American Blues, vertraut mit dem schmutzig-erdigen Sound muskulöser Gitarrenriffs.

Für ein paar Wochenendgigs und Kleinstadtauftritte hätte das gereicht, aber erst Hills Bart sorgte dafür, dass daraus eine der erfolgreichsten Bands der 80er wurde. Am Dienstag starb Dus­ty Hill mit 72 Jahren in Texas.

Die Konstante in der 50-jährigen Laufbahn von ZZ Top war weniger ihr Sound als ihr Image. Das Trio präsentierte sich als hartgesottene Boogiebluesrocker mit texanischem Akzent, erkannte aber schnell die kommerziellen Grenzen des Genres. Anfang der 80er wechselte Hill öfter vom Bass zum Synthesizer. Die Blues-Puristen waren empört, das breitere Publikum aber mochte es.

Vor allem entwickelte die Band für das aufkommende Musikfernsehen einen Look. Hill und Gitarrist Billy Gibbons waren plötzlich kaum zu unterscheiden: gleiche Sonnenbrillen, gleiche Cowboyhüte und zwei gleich lange Rauschebärte. Auf der Bühne schwangen Hill und Gibbons synchron Hüften und Instrumente und ließen so etwas wie den Vorläufer späterer Boygroups entstehen – die Lad-Band.

Referenzen bei den „Simpsons“

Die Kraft dieses comicartigen Images entfaltete sich erst mit den Jahren. Während die Erinnerung an ZZ-Top-Hits wie „Legs“ oder „Gimme All Your Lovin’ “ verblasst, hat sich der „Blues-Brothers als Rocker“-Look der Band ins kollektive Gedächtnis eingebrannt, bis hin zu Referenzen bei den „Simpsons“.

Hill war hinter Gitarrist Gibbons der ruhigere, stillere. Dabei hatte er ein paar wilde Geschichten in petto: 1984 etwa schoss er sich aus Versehen in den Bauch und fuhr sich selbst ins Krankenhaus. In den Sixties spielte er mit seinem Bruder in Garagenbands, die damals von den Cops übel gegängelt wurden.

Nach fünf Jahrzehnten gehören ZZ Top zum texanischen Kulturgut. Derzeit ist die Band auf einer Tour, die noch bis Dezember geplant ist. Als Hill vor wenigen Wochen mit einer Knieverletzung pausieren musste, sprang ein Crewmitglied am Bass ein. Die Show müsse ja weitergehen, sagte Hill damals. Gut möglich also, dass sich bald jemand Neues einen ziemlich langen Bart wachsen lassen muss.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de