Nachruf Tommy Ramone

Esst koschere Salami

Renitenter Gesichtsausdruck, die Gitarrenhälse lugen aus Plastiktüten hervor - das letzte Original-Mitglied der Ramones ist gestorben. Erinnerungen.

Vielleicht im Punkhimmel wieder friedlich mit seinen Bandkollegen vereint: Tommy Ramone. Bild: ap

Es war 1979 oder 1980, tief in der bayerischen Provinz. Mit meinem Kumpel Thomas traf ich mich regelmäßig zum Musikhören und die eine Platte, die dabei immer lief, war „It’s alive“, das Doppelalbum der Ramones. Das beste Livealbum aller Zeiten und das einzige Livealbum, das wirklich zählt. 28 Songs, keiner länger als drei Minuten. Strophe, Refrain, Strophe, Schluss. Der nächste klingt genauso.

Und Thomas war der erste, den ich kannte, der dieses Album „Ramones: It’s alive“ besaß. Punk: Als ich zum Haus seiner Eltern kam, drang dichter Rauch aus der Küche. Sein Bruder hatte eine Herdplatte angelassen und ein Topf hatte Feuer gefangen. Nix war’s mit Ramones hören, aber wenigstens blieb die Platte heil.

Und so begann meine Geschichte mit der New Yorker Punkband, die auch eine tragische Seite hat. Denn der erste Nachruf, den ich je geschrieben habe, galt Ramones-Sänger Joey Ramone (Jeffrey Hyman), der im April 2001 an Krebs gestorben war. Ihm folgten der Reihe nach alle Bandmitglieder: Dee Dee (Douglas Colvin), der Bassist, setzte seinem Leben im Juni 2002 mit einer Überdosis Heroin ein Ende. Gitarrist Johnny (John Cummings), starb im September 2004, an Krebs.

Am Freitag nun folgte Tommy (Tom Erdélyi), der Drummer und Produzent der Ramones. Er erlag auch, man mag es kaum hinschreiben, einer Krebserkrankung. Noch zu Lebzeiten waren sich die Musiker zum Teil spinnefeind, fuhren in getrennten Autos auf Tour, redeten nur noch über Anwälte miteinander. Vielleicht sind sie im Punkhimmel wieder friedlich vereint.

Comicmäßige Übertreibung aller Gesten

Ein Trost: Die Musik der Ramones bleibt unsterblich. Das lustlose Einzählen, 1, 2, 3, 4, von Johnny Ramone, der gleichzeitige Einsatz von Bass, Gitarre und Drums in der Rumpelfüßler-Diktion, die comicmäßige Übertreibung aller Gesten. Wundervoll, wie Joey am Mikro stottern konnte, in dem er den Schluckauf ländlicher Rockabilly-Sänger und den Werbejingle-Flow der Bubblegum-Musik nachahmte. Denn als die Ramones 1974 in Queens/New York begannen, war Rockmusik öde oder sogar schon tot: Hippie-Supergruppen-Angeberei mit virtuosen Einlagen.

Die Ramones änderten das, indem sie die Stumpfheitsdoktrin einführten. Für ihr Comicfigurenimage holten sie den Schrott der Teenagerkultur der Fünfziger und Sechziger wieder aus dem Keller, gaben sich dämliche Pseudonyme, rissen Löcher in die Röhrenjeans und zogen schwarze Lederjacken an. Wie Scharfrichter standen sie auf der Bühne rum.

Sieh auch das Cover von „It’s Alive“. Noch ein weiteres Bandfoto von 1975 hat sich mir eingeprägt. Die Ramones in der New Yorker U-Bahn. Renitenter Gesichtsausdruck, die Gitarrenhälse lugen aus Plastiktüten hervor. Punk begann in der U-Bahn.

„First rule is, ’The laws of Germany’/Second rule is, ’Be nice to mommy’/Third rule is, ’Don’t talk to commies’/Fourth rule is, ’Eat kosher salamis‘“, sangen die Ramones in ihrem Song „Commando“.

In dem 2007 erschienenen Buch von Steven Lee Beeber über die jüdischen Wurzeln des New Yorker Punk („The Heebie Jeebies of CBGB’s“) ist ihre Geschichte noch einmal anders aufgeschrieben. Mit Blick auf ihre jüdische Herkunft und ihren Umgang mit dem Holocaust und die Diaspora der Juden. Ganz speziell gilt das für Tommy Ramone, der in Budapest geboren wurde und mit seinen Eltern 1956, nach dem niedergeschlagenen Aufstand im kommunistischen Ungarn, über Österreich in die USA geflohen war. Und jetzt höre ich wieder „It’s Alive“.

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben