Nach dem Terrorangriff in London

Steilvorlage für Johnson

Der Terrorist von der London Bridge nahm an einem Resozialisierungsprogramm teil. Jetzt ist der liberale Strafvollzug unter Beschuss geraten.

Boris Johnson und Begleitung gehen durchPolizei-Absperrband nach dem Terror

Johnson am Tatort: Ob er der Steilvorlage für den Wahlkampf widerstehen kann? Foto: dpa

Das Déjà-Vu-Gefühl ist unvermeidlich: Wieder ein Terrorangriff auf der London Bridge, wieder kurz vor einer britischen Parlamentswahl. Aber für einen direkten Vergleich mit 2017 ist der neue Angriff zu speziell.

Ein vorzeitig aus der Haft entlassener islamistischer Terrorist, der eine elektronische Fußfessel trägt und Reiseverbot nach London hat, wird ausgerechnet von führenden Kriminologen nach London eingeladen, um auf einer Feier zu sprechen. Seine zwei langen Messer und seine Sprengstoffattrappe bleiben unbemerkt, und als er auf die Konferenzgäste losgeht, jagen ihn ein Angestellter und ein ebenfalls als Gast geladener Mörder auf Freigang mit einem Schaumfeuerlöscher und dem Stoßzahn eines Narwals auf die Brücke über die Themse, wo er erschossen wird. Das klingt fast wie ein Fernsehkrimi.

Wenn dieser Angriff politisch etwas erschüttert, dann die Gewissheiten eines liberalen Strafvollzugs, der auf Vertrauen und Rehabilitation setzt. Es ist der erste Terrorangriff durch einen verurteilten Terrorhäftling in Großbritannien. Wieso kam Usman Khan, aktiv am gewalttätigen Ende der islamistischen Kaschmir-Sympathisantenszene, trotz zweier Verurteilungen 2012 und 2013 zu 16 Jahren Haft schon Ende 2018 wieder frei? Wieso war er trotz der ihm auferlegten Restriktionen unbeaufsichtigt in London? Wieso galt er als „entradikalisiert“? Und welche Glaubwürdigkeit hat nun das als wegweisend gepriesene Programm „Learning Together“ der Universität Cambridge, bei dem sich Akademiker mit Straftätern zum Erfahrungsaustausch treffen, auf dessen Fünfjahresfeier der Anschlag passierte?

Die Forderung nach mehr Härte in der Justiz gehört zu den festen Elementen konservativer Wahlkämpfe in Großbritannien. Dieser Anschlag war dafür eine Steilvorlage. Boris Johnson müsste sich schon außerordentlich ungeschickt anstellen, um daraus kein politisches Kapital schlagen zu können. Und zugleich würde es seinen eher überschaubaren staatsmännischen Qualitäten nützen, dieser Versuchung zu widerstehen.

Einmal zahlen
.

Seit 2011 Co-Leiter des taz-Auslandsressorts und seit 1990 Afrikaredakteur der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben