Nach Streit mit AfD-Stadtrat: Amtsarzt hat eine neue Stelle

Nach einem Konflikt mit dem AfD-Gesundheitsstadtrat in Treptow-Köpenick hat der Amtsarzt Denis Hedeler nun eine Stelle in Brandenburg.

Denis Hedeler trägt Haare und Bart kurz rasiert, einen dunklen Pulli über einem weißen Hemd und eine Brille mit dunkler Fassung.

Denis Hedeler, jetzt in Brandenburg tätig Foto: Wolfgang Borrs

Der ehemalige stellvertretende Amtsarzt des Bezirks Treptow-Köpneick, Denis Hedeler, ist nun woanders tätig: Er wurde im ärztlichen Dienst des Brandenburger Landkreises Dahme-Spreewald eingestellt. Das sagte Landkreissprecher Bernhard Schulz der taz. Dass Hedeler in Brandenburg eine leitende Position habe, wie es der Tagesspiegel berichtet hatte, dementiert Schulz allerdings. „Wir haben in unserem Gesundheitsamt drei offene Positionen, darunter die Leitungsfunktion. Über diese Besetzung wird später entschieden.“

Wie die taz berichtete, war der frühere Hygienereferent und stellvertretende Amtsarzt im Bezirksamt Treptow-Köpenick im Dezember entlassen worden. Der AfD-Gesundheitsstadtrat Bernd Geschanowski hatte das gegenüber der taz mit fehlendem Vertrauen begründet. Der Mediziner Hedeler, der aus Kuba stammt, schwarz ist und offen schwul lebt, fühlte sich von Geschanowski rassistisch diskriminiert und zu Unrecht nicht bei der Bewerbung als Amtsarzt in dem Südostbezirk berücksichtigt.

Es war eigentlich nur die Frage, wann und wo der ausgewiesene Epidemieexperte, der bereits in Sierra Leone bei der Bekämpfung einer Epidemie mitgeholfen hatte, einen neuen Job bekommt. Denn Ärzte im öffentlichen Gesundheitswesen werden überall händeringend gesucht.

Im Landkreis Dahme-Spreewald war Landrat Stephan Loge (SPD) durch die Presseberichterstattung auf Hedeler aufmerksam geworden und hat ihn selbst kontaktiert. Der Arbeitsvertrag kam am 23. Dezember zustande, Weihnachten nahm Hedeler seine Arbeit auf. „Die Kollegen haben mich hier gut aufgenommen“, freut sich Hedeler. „Ich bin auch froh, weiter in der Pandemiebekämpfung arbeiten zu dürfen. Ich habe bereits begonnen, mit den Senioren- und Pflegeheimen über ihre Strategie zu sprechen.“ Sein juristisches Verfahren gegen den Bezirk Treptow-Köpenick laufe weiter, sagt Hedeler der taz. „Das ist mir wichtig, hier geht es um Gerechtigkeit.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de