die nachricht

Nach Rakete aus Gaza: Israel greift Hamas-Gebiete an

Die Spannungen zwischen Israel und der Hamas nehmen zu: Israel übt Vergeltung für einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen. Bricht kurz vor der Parlamentswahl ein neuer Krieg aus?

US-Präsident Donald Trump hat am Montag ein Dekret unterzeichnet, mit dem die USA die Zugehörigkeit der von Syrien annektierten Golanhöhen zu Israel anerkennen. Die Zeremonie fand während eines Besuchs des israelischen Ministerpräsidenten statt. Israel hatte das Gebiet im Sechstagekrieg besetzt und 1981 annektiert. International ist dies nicht anerkannt.

Das Neue

Als Reaktion auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israels Luftwaffe am Montag zahlreiche Ziele in dem Palästinensergebiet beschossen. Die Armee teilte mit, es seien „Terrorziele“ der im Gazastreifen herrschenden Hamas angegriffen worden. Einwohner des Küstenstreifens berichteten von lauten Explosionen. Krankenhäuser im Gazastreifen wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Laut Hamas wurden zunächst zwei militärische Trainingslager im Norden des Gazastreifens getroffen. Die Hamas hatte in Erwartung der Angriffe zahlreiche Posten geräumt. Zahlen über Opfer lagen zunächst nicht vor.

Der Kontext

Auslöser der jüngsten Eskalation war eine am Morgen aus dem Gazastreifen abgeschossene Rakete, die nordöstlich von Tel Aviv ein Haus zerstörte und mehrere Menschen verletzte. Vor knapp zwei Wochen gab es schon einmal Raketenalarm in Tel Aviv. Der Angriff sei „aus Versehen“ passiert, hieß es damals.

Diesmal geht die Armee davon aus, dass die Hamas hinter dem Beschuss steckt. Regierungschef und Verteidigungsminister Benjamin Netanjahu beendete seinen Besuch bei US-Präsident Donald Trump ­vorzeitig, um in Israel über weitere Schritte zu beraten.

Der überraschende Angriff auf ­Israel erfolgte mitten im israelischen Wahlkampf, zwei Wochen vor der Parlamentswahl. Die Führung der Hamas versuchte offensichtlich, mit dem Raketenangriff gegen Israel und den erwartbaren Reaktionen von ihren innenpolitischen Problemen abzulenken. Bereits seit Mitte März protestieren Tausende Palästinenser gegen die hohen Steuerforderungen der islamistischen Führung und gegen die hohen Lebenshaltungskosten. Palästinensische Sicherheitskräfte gingen zum Teil mit Knüppeln gegen Demonstranten vor. Rund 150 Palästinenser ­sollen verhaftet worden sein.

Die Reaktionen

Schon nach dem Raketenangriff aus Gaza hatte Netanjahu angekündigt, mit harter Hand gegen die Verantwortlichen vorzugehen. Der Islamische Dschihad hatte die „zionistischen Feind davor gewarnt, den Gazastreifen anzugreifen“. Jede Attacke werde „kraftvoll beantwortet“. Nach Aussage von Nikolai Mladenow, dem UN-Sondergesandten, seien die UN und Ägypten „intensiv dabei“, die Spannung zu reduzieren.

Die Konsequenz

Möglich ist aber auch die Wiederaufnahme „präventiver Hinrichtungen“ von Hamas-Funktionären, was neue Raketen der Islamisten provozieren würde. Susanne Knaul

meinung + diskussion 12