Nach Dammbruch in Brasilien: Anzeige gegen TÜV-Manager

Nach der Katastrophe in einer brasilianischen Mine gehen Betroffene jetzt gegen den TÜV vor. Dieser hatte die Sicherheit des Staudamms bescheinigt.

3 Männer mit Rettungshelmen sind mit braunem Schlamm bedeckt

Erschöpfte Rettungskräfte sind mit dem Schlamm des gebrochenen Damms bedeckt Foto: Washington Alves/reuters

MÜNCHEN/BERLIN dpa/taz | Neun Monate nach dem verheerenden Dammbruch in einem brasilianischen Bergwerk haben Hinterbliebene in Deutschland Anzeige gegen einen Manager des TÜV Süd erstattet. Die Angehörigen werfen dem Mann in ihrer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft München fahrlässige Tötung, fahrlässige Herbeiführung einer Überschwemmung und Bestechung vor, teilte das katholische Hilfswerk Misereor am Donnerstag mit. Zuvor hatte das ARD-Magazin Monitor darüber berichtet.

Anzeige wurde auch gegen die Prüforganisation selbst erstattet. Der Vorwurf lautet hier auf „Verletzung von Aufsichtspflichten“. Eingereicht wurden die Anzeigen von fünf Opferangehörigen, dem Europäischen Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte (ECCHR) sowie Misereor.

Nach einem Dammbruch in einem Bergwerk des Minenriesen Vale im brasilianischen Brumadinho am 25. Januar hatten sich 13 Millionen Kubikmeter Schlamm mit Bergbauabwässern über der Umgebung ergossen. Mehr als 270 Menschen starben oder gelten seitdem als vermisst. Nach dem Vorfall geriet auch der TÜV Süd in die Kritik.

Das international tätige Zertifizierungsunternehmen hatte den Damm im Auftrag von Vale geprüft und trotz mehrerer Wartungsempfehlungen für sicher erklärt. Der deutsche TÜV-Süd-Manager, gegen den nun Anzeige erstattet wurde, soll dabei eine zentrale Rolle gespielt haben. „Der Dammbruch war kein Unfall – er war ein Verbrechen“, sagte Marcela Nayara Rodrigues, eine der fünf Anzeigeerstatterinnen. „TÜV Süd wusste, dass der Damm ein Sicherheitsrisiko barg, trotzdem wurde die Stabilitätserklärung ausgestellt.“

Lieferkettengesetz gefordert

Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel forderte zudem neue gesetzliche Regeln. „Das Vorgehen von TÜV Süd zeigt, dass wir dringend eine gesetzliche Verpflichtung für Unternehmen brauchen, weil viele nicht freiwillig ihrer Verantwortung nachkommen.“

Misereor setzt sich deshalb gemeinsam mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis für ein Lieferkettengesetz in Deutschland ein, durch das Unternehmen bei Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden haftbar gemacht werden könnten. Für ein solches Gesetz demonstrierten Aktivist*innen am Donnerstagmorgen auch vor der Firmenzentrale des TÜV Süd.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben