NSU-Prozess in München: Das Rätsel von Heilbronn

Der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter wirft weiter viele Fragen auf. Kann ein überlebender Polizist die Antworten liefern?

Warum Kiesewetter in das Streiflicht des NSU geriet, ist bisher ungeklärt. Bild: dpa

Wenn am Donnerstag Richter Manfred Götzl den 75. Verhandlungstag des NSU-Prozesses am Münchner Oberlandesgericht eröffnet, steht er vor der mysteriösesten Tat des mutmaßlichen Neonazi-Trios. Erstmals wird die Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn verhandelt. Es war der zehnte und letzte Mord der Rechtsterroristen – und der erste, der nicht Gewerbetreibende türkischer oder griechischer Herkunft traf.

Am Mittag des 25. April 2007 waren Kiesewetter und ihr Kollege Martin A. bei einer Mittagspause am Rande der Heilbronner Theresienwiese. Von hinten sollen sich die Angreifer an ihren Streifenwagen herangepirscht und unvermittelt geschossen haben. Die 22-jährige Kiesewetter verstarb sofort, ihr Kollege überlebte schwer verletzt. Die Täter raubten noch Dienstwaffen, Magazine und Handschellen und flohen.

Am Donnerstag soll Martin A. nun befragt werden – das einzige NSU-Opfer, das einen gezielten Schusswaffenangriff überlebte. Es wird die erste öffentliche Befragung des 31-Jährigen. A. durchlief lange Therapien, arbeitet wieder im Innendienst, gilt aber bis heute als „hochtraumatisiert“. Der NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag verzichtete deshalb auf eine Befragung.

Das Gericht in München aber bestand auf eine Vorladung. „Da es sich um einen wesentlichen Tatzeugen handelt, kam ein Verzicht nicht in Frage“, sagte eine Sprecherin. Psychologen bereiteten A. auf den Prozess vor, werden ihn auch ins Gericht begleiten.

Vernehmung unter Hypnose

Offen ist, wie viel Martin A. zur Aufklärung beitragen kann. Achtmal wurde er nach der Tat vernommen, einmal unter Hypnose. Laut Ermittlern ist seine Erinnerung spärlich. A. hatte aber den Täter beschrieben, den er im Rückspiegel gesehen haben will: einen dunkelhaarigen Mann im karierten Kurzarmhemd. Indes: Das Phantombild wurde nie veröffentlicht – es passte nicht zu den Aussagen anderer Zeugen.

Passanten wollten ein bis drei Personen am Tatort gesehen haben, teils mit blutverschmierten Armen oder in ein Auto hastend. Den Ermittlern half das nicht. Ein politisches Motiv, notierten sie 2009, sei „auszuschließen“, weil kein Bekennerschreiben vorlag. Sie verdächtigten eine herumreisende Frau oder eine „Sinti-Sippe“, weil sich DNA-Spuren vom Heilbronn-Mord auch an anderen Tatorten europaweit fanden. Später kam heraus: Die DNA stammte von einer Mitarbeiterin einer Firma, die Wattestäbchen für die Polizei herstellt.

Wie falsch die Ermittler lagen, wissen sie erst am 4. November 2011. Da erschießen sich die mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in einem Wohnwagen in Eisenach, dort werden die Dienstwaffen der Polizisten gefunden. In der Wohnung des Trios in Zwickau liegen die Handschellen und Tatwaffen im Brandschutt. In seinem Bekennervideo rühmte sich der NSU mit dem Polizistenmord unter dem Titel „neue Streiche“.

Zufallsopfer oder nicht

Doch es blieben Fragen: Warum sprach ein Onkel Kiesewetters, auch er Polizist, kurz nach der Erschießung von einem Bezug zu „Türkenmorden“ – Jahre bevor dieser Zusammenhang bekannt wurde? Was hat es zu bedeuten, dass ein Kollege Kiesewetters Mitglied eines schwäbischen Ku-Klux-Klan-Ablegers war? Und war die Polizistin wirklich ein „Zufallsopfer“, wie es die Bundesanwaltschaft glaubt? Lebten doch in Kiesewetters Heimatdorf Oberweißbach in Thüringen auch frühere Bekannte der Rechtsterroristen.

Seit März 2013 geht in Baden-Württemberg eine Ermittlergruppe „Umfeld“ den offenen Fragen nach. Die Ergebnisse sollen Mitte Februar vorgestellt werden. Richter Götzl will jetzt mehrere Ermittler, Kollegen und Angehörige der Polizisten laden.

Für Clemens Binninger, zuletzt CDU-Obmann im NSU-Ausschuss, ist der Fall weiter "der mit den meisten Merkwürdigkeiten". Die Erwartungen an die kommenden Prozesstage will er "nicht zu hoch hängen". Binniger plädiert stattdessen für einen NSU-Untersuchungsausschuss in Baden-Württemberg. Den aber verweigert die Landesregierung hartnäckig. „Unverständlich“, wie Binninger findet. „Wenn man Klärung will, kann das nur ein Untersuchungsausschuss.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben