Musiktipps der Woche: Echtmusik digital

Gefeiert wird weiterhin aus dem heimischen Wohnzimmer. Etwa mit dem Festival „Jenseits von Nelken und Pralinen“ oder dem neuen Album von Sicker Man.

Der Improvisation zugewandt: der Komponist und Musiker Tobias Vethake aka Sicker Man Foto: Thomas Neukum

Da hat man als Ber­li­ne­r*in nun endlich den überfälligen zusätzlichen Feiertag – und dann fällt er sogar in diesem Jahr nicht aufs Wochenende, sondern verlängert selbiges. Feiern lässt sich das nur eingeschränkt, aus bekannten Gründen.

Aber es geht doch was! Das „Jenseits von Nelken und Pralinen Festival“ zum Internationalen Frauentag lässt sich von der Pandemie nicht ausbremsen und wartet mit einem so interaktiven wie internationalen Livestream auf. Im heimischen Wohnzimmer darf ein*e je­de*r mitfeiern. Nicht allein, sondern via Webcam auf der Leinwand im Club – auf dass sie auch die Künstlerinnen beim Performen nicht alleine fühlen.

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Etwa das Electro-HipHop-Duo Ravi Kuma aus Dänemark oder die junge Katalanin Santa Salut, die stilistisch in vergleichsweise klassischen Rapgefilden unterwegs ist. Den von woanders via Zoom zugeschalteten Freunden zuwinken kann man zudem. Los gehts am Sonntag (7. 3., 19 Uhr, Ticket 2 Euro, Weitere Infos unter www.gretchen-club.de).

Am Donnerstag (11.3.) spricht Mathias Maschat im Rahmen der Denkraum-Reihe key_concepts mit der Pianistin Magda Mayas. Die beschäftigt sich seit 20 Jahren mit dem präparierten Klavier und wie sich das mit improvisierter Musik zusammendenken lässt. Im Denkraum-Gespräch soll es nicht nur um Theorie gehen.

Mayas, die seit 2019 Improvisation an der Hochschule im schweizerischen Luzern unterrichtet, will zudem ganz konkret vorführen, was man dem Innenleben eines Klaviers jenseits des Beabsichtigten noch entlocken kann (20 Uhr, Livestream auf YouTube, weitere Infos unter: exploratorium-berlin.de).

Ebenfalls der Improvisation zugewendet hat sich der Komponist und Musiker Tobias Vethake aka Sicker Man. Lange eher in Gefilden der experimentellen Popmusik zuhause, beschäftigt er sich dieser Tage mit Echtmusik, Noise und Improvisation. Am Freitag erscheint nun sein Album „Dialog“ (blankrecords).

Musikalisches Zwiegespräch

Mit verschiedenen Protagonist*innen, neuen Bekanntschaften sowie alten Wegbegleitern aus der Berliner Improvisations- und Experimentalmusikszene, suchte er das musikalisches Zwiegespräch. Schneider TM oder der mittlerweile in Südafrika beheimateten João Orecchia sind unter anderem dabei.

Dabei steht, wie Vethake es ausdrückt, „nicht die Überwindung und Synthese von Unterschiedlichkeit, sondern das Wahrnehmen und Aushalten verschiedener Positionen im Vordergrund“ – eine nützliche Anregung in diesen seltsamen Zeiten, wo Diskurs so schwierig geworden zu sein scheint. Die Sessions fanden im Sommer 2019 statt, als das noch einschränkungsfrei ging.

Sicker Man feiert den Release, indem er nun improvisierend am Freitag (12. 3., 20 Uhr) – live, aber auf digitalem Weg – auf die musikalischen Briefe antwortet, die ihm seine acht Dialogpartner geschickt haben. Ziemlich genau vor einem Jahr spielte er übrigens mit Kiki Bohemia im damals frischen Lockdown Tag für Tag die Sessions „Cleansing Drones for Locked Down Homes“ ein. Jetzt sind wir immer noch in einer ähnlichen Situation und auch wenn die nicht mehr neu ist – die „cleansing drones“ tun immer noch gut (YouTube-Kanal seines Labels: www.sicker-man.com)

Und weil ja auch in Britannien noch nix geht, lohnt ein Blick auf die Webseite des Barbican (www.barbican.org.uk). Dort sind als „Concerts On Demand“ lohnenswerte vergangene Performances aus dem Londoner Kulturzentrum streambar (12,50 Pfund, verfügbar bis 24. 3.). Toll etwa der Auftritt des Jazzklarinettisten Shabaka Hutchings (sonst mit den tollen Sons of Kemet unterwegs). Der trifft sich in ganz unerwarteten Gefilden, nämlich in Americana, mit dem Kammerensemble Britten Sinfonia.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de