Mubarak-Urteil aufgehoben: Der straffreie Autokrat

Ein Kairoer Gericht kassiert das letzte Urteil gegen Ägyptens Ex-Diktator Husni Mubarak. Nach vier Jahren Haft könnte der 86-Jährige bald freikommen.

Mubarak vor Gericht im November 2014. Bild: dpa

KAIRO dpa | Ägyptens früherer Langzeitmachthaber Husni Mubarak könnte nach knapp vierjähriger Haft bald ein freier Mann sein. Das höchste Berufungsgericht in Kairo hob am Dienstag eine dreijährige Haftstrafe wegen Korruption auf und ordnete einen neuen Prozess an.

Bereits Ende November 2014 hatte ein Strafgericht in Kairo ein Verfahren wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten während der Proteste im Frühjahr 2011 eingestellt. Damit ist der 86-Jährige derzeit straffrei und könnte freigelassen werden. Der Ex-General war bis zu seinem Sturz im Februar 2011 knapp drei Jahrzehnte lang autokratischer Herrscher im bevölkerungsreichsten arabischen Land.

Mubarak und seine Söhne Gamal und Alaa waren im Mai vergangenen Jahres wegen Veruntreuung von mehr als 100 Millionen Ägyptischer Pfund (knapp zwölf Millionen Euro) verurteilt worden. Die staatlichen Mittel waren für die Instandhaltung des Präsidentenpalastes vorgesehen. Die Mubarak-Familie steckte es jedoch laut Anklage in den Ausbau ihrer Privathäuser. Der Ex-Präsident erhielt drei Jahre Haft, seine Söhne vier Jahre. Das Kairoer Gericht hob auch die Urteile gegen die Söhne auf.

Wegen des ausstehenden Urteils des Berufungsgerichts blieb Mubarak bislang in einem Militärkrankenhaus im Süden Kairos inhaftiert. Nun könnte er knapp vier Jahre nach seiner Festnahme auf freien Fuß kommen. Kommentatoren in Ägypten erwarten jedoch, dass der gesundheitlich angeschlagene Mubarak in dem Krankenhaus bleiben wird.

Mubarak kam im April 2011 in Untersuchungshaft. Zwei Monate zuvor war er nach Massenprotesten aus dem Amt gedrängt worden. Ende 2012 wurde der Gefangene in das Militärkrankenhaus gebracht. Als ein Gericht vor anderthalb Monaten bereits das Verfahren gegen den Ex-Staatschef wegen Beihilfe zum Mord an Demonstranten eingestellt hatte, flammten in Kairo kurzzeitig Proteste auf. Rund 1000 Demonstranten versammelten sich auf dem zentralen Tahrir-Platz, die Polizei löste die Versammlung mit Tränengas auf.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Jahre nach Beginn des „Arabischen Frühlings“ reißen die Massenproteste nicht ab. Ein ganzes Jahrzehnt ist tief durch die Arabellion geprägt. Im Schwerpunkt-Dossier „Zehn Jahre Arabischer Frühling“ berichten taz-Korrespondent*innen und Gastautor*innen aus den Umbruchsländern vom Maghreb über Nordafrika bis nach Syrien, den ganzen Nahen Osten und die arabische Halbinsel.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de