Methan-Emissionen steigen an: Lasst den Rinderwahnsinn

Der Ausstoß des Treibhausgases Methan wächst dramatisch. Ein Großteil ist menschengemacht, unter anderem durch die Viehzucht.

Kühe stehen auf einer Weide und gehen nah an die Kamera

Wer hat gepupst? Na, die hier Foto: picture alliance/Lino Mirgeler/dpa

BERLIN taz | Methan ist ein etwas rätselhaftes Treibhausgas. Nach mehr als einem Jahrzehnt der Stagnation steigen seine Emissionen seit 2007 wieder rapide – ohne dass die Wissenschaft ganz präzise sagen könnte, woher das kommt. Das ist ein Problem, obwohl Methan in der Atmosphäre immer noch viel seltener ist als Kohlendioxid und außerdem schneller abgebaut wird. Ein Molekül Methan heizt die Erde nämlich über einen Zeitraum von 100 Jahren 28-mal so stark auf wie ein Molekül CO2.

Das “Global Carbon Project“ bringt nun ein bisschen mehr Licht ins Dunkel. In zwei Studien hat die Vereinigung von Klimawissenschaftler:innen verschiedener Forschungsstellen weltweit neue Ergebnisse vorgestellt, am heutigen Mittwoch erschienen in den Fachmagazinen Earth System Science Data und Environmental Research Letters.

Die schlechte Nachricht vorweg: Die Emissionen liegen auf einem Rekordhoch. „Methan ist für 23 Prozent der globalen Erwärmung durch Treibhausgase verantwortlich“, warnt Pep Canadell von der australischen Forschungsbehörde Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation.

2017 gelangten knapp 600 Millionen Tonnen Methan in die Erdatmosphäre. Schätzungen zufolge ist der Trend auch 2018 und 2019 nicht abgerissen. Gegenüber dem jährlichen Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2006 habe sich der jährliche Ausstoß um rund 50 Millionen Tonnen erhöht, heißt es in der Studie. Das entspricht einem Zuwachs von neun Prozent. Die Konzentration von Methan in der Luft sei jetzt rund 2,5-mal so groß wie vor der Industrialisierung.

Genug Methan für vier Grad Erderhitzung

Diese Werte sind laut „Global Carbon Project“ nicht im Einklang mit dem, was die Welt sich mit dem Paris-Abkommen vorgenommen hat, nämlich die Erderhitzung möglichst bei 1,5 Grad gegenüber vorindustriellen Zeiten zu begrenzen. Stattdessen passen sie zu einem pessimistischeren Szenario des Weltklimarats, das auf eine rund vier Grad wärmere Erde hinausläuft.

Jenseits der 1,5 Grad wird es immer wahrscheinlicher, dass Kippelemente im Erdsystem aktiviert werden, die die Klimakrise weiter befeuern – unter anderem durch das Freisetzen von noch mehr Methan, das momentan im Permafrost gebunden ist. Taut dieser bislang dauerhaft gefrorene Boden auf, kann das hochwirksame Treibhausgas in die Atmosphäre steigen.

Dass der aktuelle Methan-Zuwachs schon auf diesen Prozess zurückzuführen ist – immerhin hat sich die Erde bereits um mehr als ein Grad erwärmt –, konnten die Wissenschaftler:innen nicht feststellen. Trotzdem stammten der Studie zufolge mehr als 60 Prozent der Methan-Emissionen von 2017 aus der menschlichen Wirtschaft, nicht einfach aus der Natur.

Dass es so schwer ist, die Herkunft von Methan in der Atmosphäre festzustellen, liegt an dessen diffusen Quellen. Anders als Kohlendioxid kommt es nicht größtenteils aus leicht bestimmbaren Quellen wie Schornsteinen und Auspuffen. Es entweicht zum Beispiel aus Sümpfen, Vulkanen, Rindermägen, Reisfeldern, Gasfeldern, Deponien und Pipeline-Lecks.

Den Studienautor:innen haben mehrere Berechnungsmethoden kombiniert. Ihnen zufolge ist der massive Anstieg der Methan-Emissionen in den vergangenen Jahren vor allem auf die fossile Energiegewinnung, die Viehzucht und Deponien zurückzuführen.

Vorbild Europa

Drei Weltregionen verzeichneten einen besonders starken Anstieg beim Methan-Ausstoß: Afrika sowie der Nahe Osten, China sowie Südasien und Ozeanien. Haupttreiber sind dort vor allem die Nutzung fossiler Brennstoffe und die Viehzucht.

Auch die USA tragen zu der Emissionssteigerung bei. Quell des Übels ist dort vor allem die Förderung und der Transport von Erdgas.

„Die Leute witzeln über rülpsende Kühe, ohne zu merken, wie große die Quelle eigentlich ist“, sagt der Forscher Marielle Saunois

Europa scheint laut der Studie die einzige Region zu sein, in der die Methanemissionen zurückgegangen sind. „Politische Richtlinien und ein besseres Management haben die Emissionen aus Deponien, Gülle und anderen Methan-Quellen hier in Europa reduziert“, meint Marielle Saunois von der französischen Université de Versailles Saint-Quentin. „Außerdem essen die Menschen weniger Rindfleisch und mehr Geflügel und Fisch.“

Die Haltung von Rindern und anderen Wiederkäuern verursacht fast so viel Methan wie die fossile Industrie, zeigt die Studie. Rob Jackson von der US-amerikanischen Stanford University warnt davor, diese Methan-Quelle zu unterschätzen. „Die Leute witzeln über rülpsende Kühe, ohne zu merken, wie große die Quelle eigentlich ist“, sagt er.

Bei den Kohlendioxid-Emissionen gab es infolge des Corona-Lockdowns zwischenzeitlich Emissionseinsparungen. Das Global Carbon Project hatte sich im Frühjahr auch diese angeguckt. Anfang April lag der CO2-Ausstoß demnach im weltweiten Schnitt um 17 Prozent unter dem 2019er Niveau – schon zwei Monate später war er der Effekt allerdings fast wieder verpufft.

Dass es für Methan auch nur eine kleine Delle geben wird, hält Jackson für unwahrscheinlich, weil die fraglichen Wirtschaftszweige kaum betroffen seien. „Immerhin heizen wir noch unsere Häuser und Gebäude und die Landwirtschaft wächst weiter.“

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon spenden wir 1 Euro pro Abo für die Klimaaktivist*innen-Workshops an die taz Panter Stiftung.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben