„Medienkorrespondenz“ wird eingestellt: Irdisches Ende

Die katholische Zeitschrift „Medienkorrespondenz“ wird eingestellt. Ab 2022 soll die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) ihre Aufgabe übernehmen.

Ein Kupferstich zeigt Moses vor einem brennenden Dornbusch

Das Ende der „Medienkorrespondenz“ als brennender Dornbusch? Foto: imagebroker/imago images

Medien und Religion haben ja viel Schönes gemeinsam. Sie wollen Meinung machen, Wahrheiten verkünden und die letzten Dinge klären. Deshalb sind Medien und Religionsgemeinschaften auch sogenannte Tendenzbetriebe. Das heißt, sie können ihren Mit­ar­bei­te­r*in­nen vorschreiben, in welche Richtung sie bekehren wollen.

Bei Springer gibt es beispielsweise die redaktionellen Grundsätze von der ewigen Freundschaft zu den USA und bei den Christen die zehn Gebote. Okay, nicht ganz vergleichbar. Aber dieser „Tendenzschutz“, egal ob bei Kirchen oder Medien, ist ohnehin von vorgestern.

In einem Punkt dürfen wir den Kirchen aber dankbar sein. Sie kümmern sich verlässlich um ihre Schäfchen, so auch um die Medien. Natürlich anfangs mit dem Ziel, dass diese Schäfchen nicht auf die falsche Weide geführt werden. Deswegen sitzt in den Aufsichtsgremien der Öffentlich-Rechtlichen auch immer ein Schwung Kirchenvertreter*innen.

Weil die evangelische wie die katholische Kirche den Medien die Messe lesen wollten, gründeten sie in den 1950ern gleich noch zwei Publikationen. Das Blatt der Freunde Luthers heißt heute epd medien und bei den Papst-Anhänger*innen Medienkorrespondenz (MK). (Disclaimer in eigener Sache: Ich schreibe ab und zu für beide.) Ihre kirchliche Herkunft schlägt sich nur noch zu hohen Fest- und Feiertagen in den Blättern nieder. Dafür sind beide im Medienjournalismus unverzichtbar. Denn sie pflegen Raritäten wie echte Fernsehkritik. Leisten akribische Recherchen zur Medienpolitik. Und auch wenn die ARD nie Zahlen rausrückt, weiß die MK immer, was die „Sportschau“ kostet.

Wir brauchen sie, um auf die Wahrheit zu kommen

Doch mit dem irdischen Dasein der MK ist wohl bald Schluss. Sie soll Ende 2021 eingestellt werden. „Wer war nochmal die Zielgruppe?“, fragt die Mitbewohnerin. „Ach, dieses Fachpublikum existiert ja so nun auch nicht mehr. Alle sind nur noch quereingestiegene Experten und labernde Angelernte.“

Als Quereinsteigerin soll ab 2022 die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) „die Einordnung der Entwicklungen einer hochdynamischen Medienbranche“ von der MK übernehmen. So verkündet sie es derzeit ihren Jünger*innen. Das erinnert ein bisschen an den Limbus, also diese Vorhölle, die der deutsche Papst in Rom eigentlich offiziell abgeschafft hat.

Und dann ist da noch ’ne andere Krux. Bislang erschienen MK und epd medien ganz alttestamentarisch im Gleichgewicht des Schreckens. Solange es den einen Titel gab, konnte die andere Kirche ihren schlecht dichtmachen. Wenn den Evangelen jetzt das Ende der MK als brennender Dornbusch winkt, ihren Gottes-, äh, Mediendienst auch zu opfern, wäre das schwere Sünde. Denn wir brauchen sie ja, um auf die Wahrheit zu kommen. In Ewigkeit, Amen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de