Max Kruse wechselt zum 1. FC Union: Eiserner Exzentriker

Mit der Verpflichtung von Max Kruse gelingt Union Berlin ein Transfercoup. Klub und Spieler verbindet deutlich mehr, als man denkt.

Max Kruse schürzt auf dem Spielfeld die Lippen ein wenig

Schätzt den Coolness-Faktor: Kruse entscheidet sich trotz besserer Angebote für den 1. FC Union Foto: dpa

Nun ist die Zahl der Follower in sozialen Medien nicht immer aussagekräftig, um die Beliebtheit eines Fußballvereins oder Fußballers zu bemessen. Aber Hinweise auf die Popularität gibt sie schon. Und dabei zeigt sich, dass die eines Spielers wie Max Kruse, der bei der Plattform Instagram mit 410.000 Abonnenten geführt wird, die des Bundesligisten Union Berlin (107.000) bei Weitem übersteigt.

Ist eine Zusammenarbeit allein deshalb sinnvoll, weil die Figur weit über die Alte Försterei strahlt? Es bedarf schon einer näheren Betrachtung, warum die Eisernen und der Exzentriker zusammengefunden haben. Beide besitzen das gewisse Etwas – und es verbindet sie der Ehrgeiz, dem Esta­blish­ment mit einem anderen Ansatz die Stirn zu bieten. Unverstellt und unangepasst.

Er sei glücklich, „mit Union einen coolen neuen Verein kennenzulernen, der in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen hat“, wurde Kruse auf der Website von Union zitiert. Deren Geschäftsführer Oliver Ruhnert wiederum hielt fest: „Dass ein ablösefreier Spieler dieser Qualität sich trotz wirtschaftlich deutlich höher dotierter Angebote für Union entscheiden hat, zeigt, dass Union als Klub mit anderen Werten punkten kann.“ Der 32 Jahre alte Kruse ist für das Abenteuer, einen Aufsteiger im verflixten zweiten Jahr fußballerisch auf die nächste Entwicklungsstufe zu führen, offenbar recht leicht zu haben gewesen.

Für beide Seiten könnte sich eine Win-win-Situation ergeben: Der in keine Schablone pressbare Alleskönner weist gehobenes Bundesliga-Niveau nach, der in kein Schema passende Außenseiter wird Union bei der spielerischen Weiterentwicklung helfen können. Nur kämpfen, kratzen, beißen wird nächste Saison kaum reichen, zumal die Coronakrise wohl weiterhin den Heimvorteil killt. Union-Trainer Urs Fischer wird vermutlich seit Längerem überlegen, wie die Herangehensweise angepasst werden kann. Und Kruse ist nun mal maßgeschneidert für ein gepflegtes Spiel mit dem Ball.

Kaum einer bewegt sich so stilsicher hinter der ersten Sturmlinie wie der nicht zu greifende Unterschiedsspieler mit dem Feingefühl im linken Fuß. Notfalls holt der Zehner auch mal Bälle hinter der Mittellinie ab, aber der Instinkt lockt ihn bald nach vorne, und wenn Angriffszüge zu versanden drohen, hat meist er die richtige Lösung parat – selbst wenn der Nutella-Liebhaber mal ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen herumschleppt.

Produktiver Querdenker

Ihm gefällt die Rolle des Einfädlers, er hat sich mit den Jahren immer mehr zum Spezialisten für den letzten und vorletzten Pass entwickelt. Wobei er immer noch selbst genug Tore schießt. Bislang waren es 74 Treffer (und 68 Vorlagen) in 250 Bundesligaspielen. Und was nicht in den Statistiken steht, verriet sein letzter Bundesliga-Trainer Florian Kohfeldt bei Werder Bremen: Kruse ist derjenige, der gerne auch gegenüber seinen Vorgesetzten anspricht, was Sache ist. Solche Querdenker, die mit Reibung noch Leistung erzeugen, sind ganz, ganz selten geworden.

Union Berlin hat mit dem Kruse-Coup die Gunst der Stunde genutzt: Nach seinem einjährigen Gastspiel bei Fenerbahçe Istanbul war der 14fache Nationalspieler wegen Ausbleiben der Honorare auf Klubsuche. Die digitale Welt nutzt Kruse clever, um Deutungshoheit zu erlangen. Seine Absage an Werder erfolgte auf diesem Weg. „Ich habe von Anfang an gesagt, dass eine Rückkehr zu Werder nur eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit hat.“ Das Thema sei in der Öffentlichkeit „hochgepusht worden“. Die Erwartungen wären vermutlich ins Unermessliche gestiegen.

Kruse ging bei Werder im Vorjahr als Kapitän von Bord – und ohne ihn wäre das Team fast abgestiegen. Der Offensivallrounder hat überdies bereits für den FC St. Pauli, SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach und VfL Wolfsburg gespielt, wo ihm sein damaliger Berater Thomas Strunz angeblich ein Salär von 6 Millionen Euro ausgehandelt hatte. Kruse sieht kein Problem darin, seinen Reichtum beispielsweise mit protzigen Autos zu zeigen, aber mitunter hat er es auch übertrieben: Einmal vergaß er bei einer nächtlichen Spritztour in Berlin einen erheblichen Geldbetrag in einem Taxi auf dem Rücksitz – und bald war das gemeinsame Tischtuch mit dem Werksverein zerschnitten.

Im August 2015 sagte die Bundeskanzlerin „Wir schaffen das“. Haben wir es geschafft und wenn ja, was? 18 Seiten mit und über Geflüchtete, ihre Erfolge, Hürden und Helfer– in der taz am wochenende vom 8./9. August. Außerdem: Die Hauptstadt des Libanon ist von der schweren Explosion brutal getroffen. Eine Reportage aus Beirut. Und: Was tiktok ist und warum Trump es verbieten will. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

Als Ausweg kam seine erste Profistation Bremen wieder ins Spiel – dort spielte er von 2016 bis 2019 so stark, dass gar eine Rückkehr in die Nationalmannschaft im Raum stand. Bundestrainer Joachim Löw aber hatte den Charakterkopf Kruse bereits im Frühjahr 2016 suspendiert. Unsolider Lebenswandel, wechselnde Lebensgefährtinnen: das vertrug sich nicht mit dem Ehrenkodex, den sich die DFB-Auswahl gegeben hatte.

Bei Kruses aktueller Arbeitsplatzwahl dürfte es eine Rolle gespielt haben, dass gestandene Bundesligaspieler wie Christian Gentner, Anthony Ujah oder Neven Subotić ihren Wechsel nach Berlin-Köpenick nie bereut haben. Dass die Hauptstadt ganz nebenbei genug Abwechslung abseits des Fußballplatzes bietet – diesen Aspekt hat Max Kruse sicherlich auch in seine Entscheidung einfließen lassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben