Was bringt das neue Jahr (IV)?: Auswärtsfahrten können kommen

Dank Stürmer Max Kruse und Trainer Urs Fischer wird sich Union Berlin mit einer starken Rückrunde für den Europapokal qualifizieren.

Marvin Plattenhardt (links) im Duell mit Max Kruse, Hertha gegen Union 4.12.2020 Foto: O. Behrendt/imago

Klar, 2020 war Mist und Fußball noch nebensächlicher als sonst. Und ist es ohne Zuschauer:innen überhaupt richtiger Fußball? Eigentlich handelt es sich ja eher um freudlosen Coronaball. Wie auf einem tristen Kreisligaplatz hört man meckernde Trainer, vor Schmerz ­schreiende Schwalbenkönige und die klickenden Verschlussklappen der Teleobjektive von Fotograf:innen. Leider werden wir diese eigenartige Sportart auch 2021 auf absehbare Zeit erst mal nicht los.

Aber trotzdem wird nicht alles schlecht: Denn weil der 1. FC Union Berlin in diesem Coronaball ziemlich fantastisch ist, darf man als Fan sogar von der Qualifikation für den Europapokal träumen – und damit von internationalen Auswärtsfahrten. Und vielleicht ja nach der Sommerpause sogar wieder mit ausverkaufter Alter Försterei und gefüllter Gästesektion in Madrid, Lissabon oder London.

Denn sportlich gesehen sind die Aussichten bei Union so gut wie nie, und keiner steht so sehr für diesen Erfolg wie der neu verpflichtete Max Kruse.

Mit dem Angreifer ist der Überraschungstransfer dieser Saison geglückt. Der spielmachende Torjäger mit linkem Zauberfüßchen hob die Hinserie von Union Berlin auf ein anderes Level. Er war überall auf dem Platz zu finden, spielte die entscheidenden Pässe und verwandelte wichtige Elfmeter und Direktabnahmen, als wäre das nichts. Zudem passt sein Gemüt eines klassischen Fußballprolls ganz hervorragend zur sich bodenständig gerierenden Union.

Der Moment, als Union in der Blitztabelle kurz auf Platz zwei nur einen Punkt hinter den Bayern stand, ist bei vielen Fans als Screenshot verewigt. Überwintern wird Union auf einem unfassbaren sechsten Platz, der bei Saisonende die Qualifikation für die Euro League bedeuten würde. Noch optimistischer stimmte dabei sogar der Tiefpunkt der Hinrunde: Bei der 3:1-Niederlage im Stadtduell gegen Hertha verletzte sich Kruse, zudem holte sich der unverzichtbare Mittelfeld-Klavierträger Robert Andrich nach einem brutalen Foul eine rote Karte und drei Spiele Sperre.

Die größten Erfolge der Hinserie erzielte Union sogar ohne Kruse und Andrich

Doch die Mannschaft von Trainer Urs Fischer ließ sich davon in den folgenden Spielen nichts anmerken und blieb konstant. Und die größten Erfolge der Hinserie erzielte Union sogar ohne Kruse und Andrich: Sie holte ein Unentschieden gegen den amtierenden Champions-League-Sieger Bayern München und besiegte ein verzweifelndes Borussia Dortmund. Wenn es gut läuft, wird ab dem Herbst wieder eine Berliner Mannschaft international spielen.

Zuletzt war Hertha 2017 in der Vorrunde der Euro League gegen Bilbao, Östersund und Luhansk ausgeschieden. Union löst damit Hertha als Nummer eins in Berlin ab, und das, obwohl eigentlich die Herthaner mit Europapokal-Ambitionen und 374 Investoren-Millionen seit 2019 im Kader gestartet waren. Dieses Jahr kann Real Madrid dann notfalls zum Coronaball nach Köpenick kommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de