Machtkampf in der SPD: Saleh auf Machiavellis Spuren

In der SPD gibt es zwei Kandidaten für das Amt des Parlaments-Präsidenten: Ralf Wieland und Iris Spranger. Dahinter steckt ein ganz anderer Machtkampf.

Raed Saleh (r.) und Michael Müller

Der Regierende und sein Fraktionschef. Oder ist es umgekehrt? Saleh (r.) und Müller Foto: dpa

Stellvertreterkriege sind jene Konflikte, bei denen hinter der vordergründigen Auseinandersetzung ganz andere Kontrahenten stehen. Ungefähr so muss man sich das vorstellen, wenn übernächste Woche die SPD-Fraktion über den künftigen Präsidenten des Abgeordnetenhauses bestimmt – ein Posten, der ihr als stärkster Fraktion zusteht. Dabei muss sie sich zwischen Ralf Wieland und Iris Spranger entscheiden, aber im Kern zwischen Fraktionschef Raed Saleh und Regierungschef Michael Müller.

Schon vor fünf Jahren standen sich die beiden Präsidentschaftskandidaten gegenüber, Wieland setzte sich in der SPD-Fraktion mit 26 zu 21 Stimmen durch. In diesen fünf Jahren hat Wieland einen äußerst guten Job gemacht. Anders als seinem Vorgänger Walter Momper unterliefen ihm keine groben Schnitzer in der Sitzungsleitung und bei Wahlvorgängen – Momper hingegen erklärte einmal Klaus Wowereit zu früh zum Regierenden Bürgermeister. Auch jenseits der SPD sind keine Stimmen laut geworden, die Wieland Parteilichkeit vorhalten.

Bei einem solchen Mann stellt sich die Frage, warum ein Gegenkandidat a) nötig ist und b) eine Chance haben könnte. Und da sind wir schließlich wieder beim Stellvertreterkrieg. Ohne die Unterstützung von Fraktionschef Saleh könnte Spranger trotz aller Hilfe durch die SPD-Frauen ihre Kandidatur von vorn herein vergessen. Setzt Saleh sie gegen Wieland durch, so wäre das ein klares Zeichen Richtung Regierungschef Müller: Sieh her, auch die nach der Abgeordnetenhauswahl neue Fraktion macht sogar so was mit.

Allein wegen einer Machtdemonstration einen guten Amtsinhaber wie Wieland zu opfern, hätte schon machiavellistische Züge. Auf unterer Ebene aber hat Saleh schon nach der Parlamentswahl 2011 ähnlich gehandelt: Als Fachsprecher im immens wichtigen Feld der Bildungspolitik setzte er in der SPD-Fraktion den Abgeordneten Ilkin Özisik durch und hielt über fünf Jahre an ihm fest – auch wenn der zuständige (SPD-)Staatssekretär ihn jüngst als „Totalausfall“ bezeichnete.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de