Machtkampf in der AfD

Parteitag steht auf der Kippe

Kein Ende beim Hickhack in der AfD: Wegen Unklarheiten bei der Delegiertenwahl fällt vielleicht der Parteitag der Gruppierung ins Wasser.

Drei Personen schütteln sich die Hände

Nix da Handshake: Wenn es dumm läuft, können diese hessischen AfD-Politiker und ihre Kollegen den Parteitag streichen. Foto: dpa

BERLIN rtr | Der in zwei Wochen geplante Parteitag der AfD steht auf der Kippe. Das Bundesschiedsgericht habe Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahl der Delegierten für den in Kassel anberaumten Parteitag, teilte AfD-Sprecher Christian Lüth am Montag mit.

Demnach hat das Gericht Bedenken bei der Delegiertenaufstellung unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Hessen und im Saarland. Der Bundesvorstand solle am Dienstag über das weitere Vorgehen entscheiden.

Sollte der Parteitag abgesagt werden, wird damit auch die Klärung im Machtkampf in der AfD verschoben. Bislang waren in Kassel Vorstandswahlen geplant. Zeitgleich sollte die Parteispitze von derzeit drei Vorsitzenden auf einen Parteichef – nach einer befristeten Doppelspitze – verringert werden. AfD-Mitbegründer Bernd Lucke hat seine Kandidatur abgekündigt und die Vorstandswahl zu einer Richtungsentscheidung erklärt.

In der AfD streiten der nationalkonservative und der wirtschaftsliberale Flügel um Vorherrschaft. Lucke wirft dem nationalkonservativen Flügel rechtspopulistische Tendenzen und eine mangelnde Abgrenzung zur NPD vor.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de