Luftschläge in Syrien

Israel reagiert auf Raketenangriff

In Syrien sind mindestens drei Menschen bei israelischen Luftschlägen getötet worden. Zuvor war Israel vom Nachbarland aus attackiert worden.

Eine Militärstellung auf einem von Schnee teilweise bedeckten Berg.

Der Hermon-Berg auf dem israelisch besetzen Golan Foto: ap

BERLIN taz | Nach einem Angriff aus Syrien hat die israelische Luftwaffe am Sonntagmorgen mehrere Ziele nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus sowie im syrisch kontrollierten Teil der Golanhöhen angegriffen. Das Militär teilte mit, es seien zwei Artillerie­batterien, mehrere Militärposten sowie eine Luftabwehrbatterie beschossen worden. Die syrische Nachrichtenagentur Sana meldete drei Tote und sieben Verletzte. Die oppositionelle Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von zehn Toten.

Zuvor hatte die israelische Armee einen Angriff auf Israel am Samstag gemeldet. Zwei Geschosse seien aus Syrien kommend in Richtung des Hermon-Berges geflogen. Niemand wurde verletzt. Der Berg gehört zu dem Teil der syrischen Golanhöhen, den Israel 1967 besetzte und später annektierte.

Unklar ist, wer die Geschosse auf Israel abfeuerte. Die israelische Armee machte keine Angaben, erklärte aber, sie mache die syrische Regierung für „jede Handlung gegen Israel“ verantwortlich. Israel hat in der Vergangenheit immer wieder Ziele in Syrien bombardiert, dabei aber fast ausschließlich iranische Einheiten sowie die libanesische Hisbollah-Miliz angegriffen.

Diesmal erklärte die Armee, die Vergeltungsangriffe hätten den syrischen Streitkräften gegolten. Auch eine syrische Militärquelle sprach von einem Angriff auf „unsere Stellungen“. Die Beobachtungsstelle dagegen berichtete, die Angriffe hätten iranischen Truppen und Kämpfern der Hisbollah-Miliz gegolten.

Bedrohung direkt an der Grenze

Syrien und Israel sind im Kriegszustand. Unter der Assad-Diktatur war es an der Grenze aber – trotz des Streits um den Golan – jahrelang ruhig geblieben. Durch die Einmischung Irans in den Syrienkonflikt sieht sich Israel nun von iranischen Kräften direkt hinter der Grenze bedroht.

Seit vergangenem Jahr ist Jerusalem von einer Strategie der Abschreckung zu einer gezielten Schwächung iranischer Kräfte in Syrien übergegangen. Während Jerusalem früher kaum Angaben zu Angriffen machte und Tote zu vermeiden schien, bestätigt die Armee mittlerweile ihre Luftschläge, die auch immer wieder Tote fordern.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben