Linken-Politiker will nicht widerrufen: Shitstorm, nächste Runde

Ein Hamburger Linken-Kandidat relativiert den Holocaust, gibt sich in einem Interview reuig – und nährt online Verschwörungsgläubiges.

zwei Gesichter aus Holz

Hatten online viel Grund zur Freude: Trolle Foto: Ulrike von Leszczynski/dpa

HAMBURG taz | Mittlerweile sind die Texte verschwunden. „Heute vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Der Holocaust war eines der größten Verbrechen im 2. Weltkrieg“: So begann, was am Montag der Hamburger Tom Radtke veröffentlichte, auf seiner Homepage, seinem Profil bei Facebook und als Tweet. So weit, so erwartbar. Wäre es nicht so weitergegangen: „Die Nazis gehören auch zu den größten Klimasünder*innen, da ihr Vernichtungskrieg und ihre Panzer riesige Mengen an CO2 produziert haben. (…) Wir müssen die Klima­erwärmung jetzt stoppen, damit sich ein Holocaust nicht wiederholt.“

Nun ist solches da nicht zum allerersten Mal geäußert worden von Umwelt- oder Klimaschützer*innen; durch eine ähnlich Alexander-Gauland-taugliche Aussage zog sich auch der Kopf der Initiative „Extinction Rebellion“ den Zorn seiner deutschen Mitstreiter*innen zu. Radtke aber ist Kandidat der Hamburger Linkspartei: Bei der Bürgerschaftswahl am 23. Februar steht der 18-Jährige auf Listenplatz 20.

Die Partei distanzierte sich, ebenso die Hamburger Gliederung von „Fridays for Future“ (FFF), als deren Teil Radtke sich bezeichnete. Die Kandidatur ruhen zu lassen, legte ihm die Linkenspitze nahe, auch der Parteiausschluss steht im Raum.

„Es ist nicht falsch, Bewusstsein für die Klima­krise zu schaffen“, sagte Radtke dann am Donnerstag der Welt. „Ich hätte aber besser erklären sollen, was ich meine. Auschwitz können wir nicht rückgängig machen. Aber den Klimawandel können wir noch stoppen.“ Ihn in eine rechte Ecke zu schieben, sei völlig falsch: „Ich plane gerade eine Aktion, die meine antifaschistische Position klarmachen wird“ – und zur letzten Freitagsdemo vor der Hamburger Wahl, am 21. Februar, „habe ich jetzt die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano eingeladen“. Auf taz-Nachfrage bestätigte das Hamburger Auschwitz-Komitee, dem Bejarano vorsteht, diese Einladung am Freitag übrigens nicht.

Präzisierung seiner Position also und eine gewisse Einsicht? Damit wäre vielleicht Beruhigung möglich gewesen. Aber Radtke legte nach: „Zentrale Positionen“ bei FFF in Hamburg besetzen demnach „Mitglieder und Sympathisantinnen der Grünen Jugend“. Die Folge: Je näher die Wahl rückt, „desto mehr Widerstand habe ich erlebt“. Im vorerst letzten Tweet zur Sache drohte er mit der Enthüllung angeblicher „dreckiger Geheimnisse“ – bis hin zu „Pädophilen bei FFF Hamburg“.

Pädos bei den Grünen? Was bei allem wahren Kern klingt, als komme es aus dem Style Book für rechtsextremes Trollhandwerk, nahm dann noch an Fahrt auf: Am Freitagvormittag hatte sich der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs kritisch über den Vorgang geäußert. Und @tomradtkede antwortete: Er solle „aufpassen, sonst ergeht es ihm wie seinem ehemaligen Fraktionskollegen Edathy. Ich kenne die Namen einiger seiner Opfer.“

„Pädophile“ gehörte am frühen Freitagabend dann zeitweise zu den Trendbegriffem bei Twitter Deutschland.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de