Lars Klingbeil für SPD-Vorsitz: Der smarte Seeheimer

Lars Klingbeil soll an der Seite von Saskia Esken SPD-Chef werden. Der Parteirechte gilt als Brückenbauer.

Lars Klingbeil vor Mikrofonen.

SPD-Generalsekretär Klingbeil nach den Sondierungsgespächen am 3. Oktober Foto: Florian Boillot

Als SPD Generalsekretär hatte Lars Klingbeil, 43 Jahre alt, es in vier Jahre mit acht Parteivorsitzenden (inklusive den kommissarischen) zu tun und wirkte in den Turbulenzen nach Martin Schulz und Andrea Nahles Abgang unerschütterlich ruhig. Diese Ausgeglichenheit ist sein Erfolgsrezept. Jetzt soll er selbst SPD-Chef werden – zusammen mit Saskia Esken, 60 Jahre alt.

Klingbeil gehört zum rechten Seeheimer Kreis. Er ist Sohn eines Berufssoldaten und wuchs im Munster auf, einer Kleinstadt mit 5.000 Soldaten, einer der größten Bundeswehrstandorte Deutschlands. Er ist nach wie vor bekennender Fan von Gerhard Schröder. Vor zwanzig Jahren arbeitet er als Student in dessen Wahlkreisbüro.

Er ist, typisch für SPD-Rechte, Verteidigungspolitiker und hat keine Probleme mit der Bewaffnung der Bundeswehr mit Drohnen. Klingbeil, einst Wehrdienstverweigerer, ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik. Aber er hat sich von Beginn an nicht nur auf Verteidigung fixiert, sondern sich einen Namen als Digitalpolitiker gemacht. Das verbindet ihn mit seiner künftigen Co-Vorsitzenden Saskia Esken.

Generalsekretär war lange ebenso wie SPD-Chef ein Schleudersitz. Die Parteichefs kamen und gingen – Klingbeil blieb. Ihm halfen seine kommunikativen Fähigkeiten und seine politische Flexibilität. Er organisierte 2019 unfallfrei die öffentliche Mitgliederbefragung und 23 Regionalkonferenzen. Anfang 2020 bekundete er in der taz in einem Gespräch mit der Linksparteipolitikerin Katja Kipping, dass die „Bereitschaft in der SPD für ein Bündnis mit der Grünen und Linkspartei noch nie so groß war“. Diese Dehnungsübung nach links war damals auch Ausdruck der Verzweiflung der SPD über ihre Rolle als Merkels Juniorpartner. Aber nicht alle Seeheimer waren da so offen.

„Draufkloppen“ bringe wenig

Als Generalsekretär galt er als Idealbesetzung. Denn nach innen baute er Brücken. Er ist seit Längerem mit dem Ex-Juso-Chef früheren Groko-Kritiker und jetzigen Parteivize Kevin Kühnert gut befreundet. Klingbeil wirkt ruhig, besonnen, smart. Die Serie von Niederlagen der SPD bei Landtagswahlen kommentierte er stets seelenruhig, fast stoisch. Er neigt, anders als manche seiner Vorgänger im Amt des SPD-Vorsitzenden, nicht zum Cholerischen. „Draufkloppen nicht meins ist, Politik muss begeistern, motivieren“, hat er dem Spiegel einmal gesagt.

Doch in der Rolle als Generalsekretär trat er mehr und mehr auch als Abteilung Attacke auf. Im Wahlkampf griff er oft schneidend die Union an. Der gelungene Wahlkampf und die effektive Arbeit des Willy-Brandt-Hauses gelten auch als sein Werk. Allerdings gab es Vorarbeiten – wie die präzise noch von Andrea Nahles in Auftrag gegeben Kritik des Wahlkampfes 2017 „Aus Fehlern lernen.“

So ist Klingbeil, noch relativ jung, zu einer Schlüsselfigur der SPD geworden. Derzeit ist er zentral an den Koalitionsverhandlungen mit FDP und Grünen beteiligt. Der Schritt an die Parteispitze wirkt folgerichtig. Mit Klingbeil (jung und rechter Flügel) und Esken (älter und linker Flügel) verbindet sich nun die Hoffnung, dass dieser Parteispitze beides gelingen soll – integrativ nach innen zu wirken und nach außen eine hörbare Stimme der SPD zu sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de