Landtagswahl in Sachsen-Anhalt: Bronze für die Linke in Magdeburg

Eigentlich wollte die Linken-Politikerin Eva von Angern neue Ministerpräsidentin von Sachsen-Anhalt werden. Eigentlich.

Eva von Angern wirft einen Stimmzettel in die Wahlurne

Zweistellig geworden: Linken-Spitzenkandidatin Eva von Angern am Sonntag im Magdeburger Wahllokal Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/ dpa

BERLIN taz | Sie trete als Herausforderin von Reiner Haseloff an, sagte Eva von Angern Ende März bei einem Auftritt in der Berliner Bundespressekonferenz. Die Spitzenkandidatin der Linken in Sachsen-Anhalt strahlte dabei so viel fröhlichen Optimismus aus, dass man ihr fast abnahm, die Linke habe tatsächlich diese Chance. Doch in den vergangenen zwei Monaten wurde auch den größten Op­ti­mis­t:in­nen in der Linken klar, dass das reines Wunschdenken war. Nicht mal eine Woche vor den Wahlen gab Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat der Linken im Bundestagswahlkampf, daher die Parole aus: Man wolle drittstärkste Kraft in Sachsen-Anhalt werden. Platz drei, das hat der ersten Prognose zufolge zumindest geklappt. Etwa je­de:r zehnte Wäh­le­r:in­ in Sachsen-Anhalt gab der Linkspartei am Sonntag ihre Stimme.

Das ist gleichwohl ein neuer Negativrekord im einstigen Stammland. Vor fünfzehn Jahren wählten noch 24 Prozent der Sachsen-Anhalter:innen die Linke, vor fünf Jahren waren es 16 Prozent. Es wäre aber ungerecht, von Angern diesen Tiefpunkt allein anzulasten.

Eigentlich hat die 43-Jährige viele Eigenschaften, mit denen eine Linken-Politikerin in Sachsen-Anhalt punkten kann. Sie ist Landestochter durch und durch: In Magdeburg wurde sie als Tochter einer Geschichtslehrerin und eines Polizisten geboren, wuchs dort auf. Sie studierte das grundsolide Fach Jura an der Universität Halle-Wittenberg und lebt heute mit ihrem Mann, ihren drei Jungs und zwei Katzen in Madgeburg. Mit 20 Jahren trat sie in die damalige PDS ein, seit 2002 sitzt sie im Landtag, wo sie sich, fachlich kompetent, unter anderem um die Themen Gleichstellung und Rechtspolitik kümmert. Trotz der langen Parteikarriere wirkt sie noch recht frisch und unverbraucht. Erst seit Dezember 2020 leitet sie die Fraktion als Co-Chefin einer Doppelspitze.

Wieder setzte die Linke auf ein Ost-Thema

Die Kehrseite ist freilich, dass kaum jemand sie kennt: Nur ein Viertel der Wäh­le­r:in­nen hatte schon mal von ihr gehört. Doch dieses Schicksal teilte sie mit den Spit­zen­kan­di­da­t:in­nen der anderen Parteien, mit Ausnahme von Reiner Haseloff.

Am 06. Juni 2021 hat Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag gewählt. Die CDU wurde mit deutlichem Abstand zur AfD stärkste Kraft.

▶ Alle Grafiken

Die Linke in Sachsen-Anhalt liegt also im Trend, und zwar auch im Vergleich mit den übrigen Landesverbänden. Außer in Thüringen haben sich die Wahlergebnisse der Post-PDS in den östlichen Bundesländern halbiert. Die Generation der rüstigen DDR-Rentner:innen stirbt aus, die Mitgliederzahlen sinken und mit dem Aufstieg der AfD war auch das Image als Protest- und Kümmererpartei im Osten dahin.

In Sachsen-Anhalt versuchte es die Linke noch einmal mit dem Ost-Thema: Mit dem Wahlkampfplakat „Nehmt den Wessis das Kommando“ erinnerte sie daran, dass die Menschen im Osten auch 30 Jahre nach der Wende weniger verdienen und seltener Chefposten bekleiden. Obwohl das Plakat doch nicht in Serie ging, gelang es der Linken, ein kontrovers diskutiertes Thema zu setzen. „Ein Volltreffer“, kommentierte von Angern zufrieden: Für die Staatskanzlei hat es nicht gereicht, trotzdem erreicht die Linke zweistellige Werte. Das dürfte für Erleichterung sorgen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de