Landrat von Heinsberg: Restdeutschland Wochen voraus

Im Kreis Heinsberg startete das Coronavirus vor einem Monat seinen Weg durch Deutschland. Seitdem ist Landrat Stephan Pausch (CDU) omipräsent.

Landrat Stephan Pusch vor vielen Mikrofonen und Journalisten.

Sein Landkreis ist am schwersten betroffen: Stephan Pausch aus Heinsberg Foto: Christoph Reichwein/imago

AACHEN taz | Stephan Pusch, der Landrat des Kreises Heinsberg, ist überall. In Talkshows, Schaltkonferenzen, Interviews. Bis vor Kurzem wusste kaum wer, wo Heinsberg liegt (nördlich von Aachen), geschweige denn, wer da politisch verantwortlich ist.

Der CDU-Politiker ist zum Fachmanager für Corona-Fragen geworden. In seinem Dorf Gangelt-Langbroich startete das Virus (nach dem eingedämmten Intermezzo in Bayern) heute vor einem Monat seinen Weg durch Deutschland.

Der 51-jährige Rechtsanwalt und Vater (drei Kids im Kita-Alter), seit 16 Jahren im Amt, gibt täglich auf Facebook zehnminütige Videobotschaften an „meine lieben Mitbürger und Mitbürgerinnen“, frei gesprochen, immer vor dem Hintergrund eines Bildes der alten Zeche Sophia-Jacoba in Hückelhoven.

Klare Aussagen, klage Ansagen, immer verständnisvoll, mitfühlend, Mut machend. Ein Mahner, der gut zuredet und auch von seinem Leben berichtet. Schlusswort immer: „#HSbestrong“. Das Corona-Motto der Gemeinde, das längst viral geht.

Keine Angst vor „Großen Tieren“

Einmal erzählte Pusch seinen gut 250.000 MitbürgerInnen, wie er völlig erschöpft unter der Dusche stand, ihm diese hoffnungsstiftenden Lieder von Udo Lindenberg in den Sinn kamen („hinterm Horizont geht’s weiter...“). Also hat er ihn eingeladen für ein Soli-Konzert und gleich am nächsten Tag wie ein kleiner Junge Lindenbergs mutmachende Antwort vorgelesen. Nur, klar, mit dem Auftritt wird es derzeit nichts.

Ungerührt beklagt sich der kompakte, eher klein gewachsene Mann über Parteifreund Armin Laschet, weil die Landesregierung nicht genügend Schutzmaterial liefere. Und er schimpft über Markus Söders Satz: „Wir wollen kein zweites Heinsberg“ – unangemessene Diskriminierung, “das macht mich wütend“.

Landrat Stephan Pusch

„Die Angst ist da am größten, wo die echte Betroffenheit am geringsten ist.“

Schöner Nebeneffekt: „Man verliert den Respekt vor großen Tieren.“ Und Pusch rügt, dass es „keine Fehlerkultur in der Politik“ gebe: „Ich hätte kein Problem damit, den Leuten zu sagen: Da hab ich Scheiße gebaut.“

Manches wirkt vielleicht nach anbiedernder Effekthascherei. Das Komische: Man nimmt es dem Regional-Popstar spontan fast immer ab. Pusch gelingen auch Sätze von großer Tiefe, etwa zu Hamsterkäufen: „Die Angst ist da am größten, wo die echte Betroffenheit am geringsten ist.“

Immer ein paar Wochen voraus

Und er kann schlagfertig sein. Gefragt zu skurrilen Tipps gegen das Virus, etwa Luft anhalten: „Dann machen Sie das lange genug. Dann hat sich das Thema Corona erledigt.“

Wenn der Virologe Christian Drosten, so die Zeit, zum Bundeskanzler auf Zeit geworden ist, ist Pusch sein Innenminister. Der weiß heute schon, wie das alles mit der Epidemie läuft: Der Kreis Heinsberg ist Restdeutschland in allem zwei bis drei Wochen voraus.

Pragmatismus als Gebot der Stunde. Als vor einer Woche in seinen Krankenhäusern die Masken wirklich knapp wurden, schrieb Pusch als Erster die Bundeswehr an. Erst hieß es Nein, Pusch insistierte, am Samstag kam ein Lkw mit Depotware. Motto: Nicht abwarten und keine kleinen Lösungen.

Und warum nicht ganz groß denken? Am Montag schrieb Pusch eine Eilbitte um Schutzkleidung und Masken „an die Regierung von China“, via Botschaft in Berlin.

Heinsberg featuring Wuhan

Spinnt der jetzt völlig? Am Nachmittag rief der Generalkonsul in Düsseldorf schon zurück: Man werde das Begehr nach Peking weiterleiten. Schon sieht man den großen Vorsitzenden Xi Jinping im Nationalem Volkskongress umherfragen, was das denn für einer ist im deutschen Fernstwest, der sein Milliardenvolk um Hilfe bittet.

Und niemand würde sich wundern, wenn auf der Nato-Airbase Geilenkirchen-Teveren (Kreis Heinsberg) bald ein voller Großraumflieger einschwebt. „Ich würde das eigenhändig ausladen, das können Sie mir glauben.“

Und für die Zeit danach? Hat Pusch der chinesischen Führung eine Solidaritäts-Städtepartnerschaft Wuhan–Heinsberg angeregt. Ganz ernsthaft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de