Künstler*innen in Corona-Krise: Überwindet Eure Geld-Scham!

Kulturschaffende bieten ihre Werke gerade oft umsonst an. Sie sollten beim Publikum faire Bezahlung einfordern.

Drei Musiker auf einem Balkon

Ode an die Freude – warum eigentlich umsonst? Mitglieder des Freiburger Barockorchesters Foto: Patrick Seeger/dpa

Es trifft viele Künstler*innen und Kulturbetriebe hart im Moment. Dazu kommt, dass sie von der Politik zwar unterstützt werden, aber eher stiefmütterlich. Kultur ist wichtig, jedoch nicht „systemrelevant“. Angesichts dieser wenig rosigen Aussichten reagieren viele Künstler*innen seit Wochen mit einem merkwürdigen Reflex: Sie stellen ihre Arbeit umsonst zu Verfügung. Nicht einmalig, nicht als besonderes Ereignis wie zu Anfang der Krise, sondern als ständige Alternative, um ihrem Publikum nicht verloren zu gehen.

In der Folge vollzieht sich ein Akt der Selbstausbeutung. Lesungen, Performances und Texte werden kostenfrei online offeriert. So werden ticketfreie Konzerte gespielt, im Netz oder live auf dem Balkon. Staatliche Einrichtungen befördern das noch: Filme gibt es kostenlos, und Archive werden geöffnet.

Oft abwesend ist dabei die Beantwortung der Frage, warum das jetzt umsonst ist – und wie man diese Mentalität nach der Krise wieder ändern will. Wenn Kunst und Kultur zum inneren Bestand unserer Gesellschaft gehören, warum gibt es dann diese Scham beim Thema Geld? Ist es mangelndes Selbstbewusstsein? Oder überbordendes Sendungsbewusstsein? Beides wäre fatal.

Es geht nicht um die Frage, wie man zum Kapitalismus steht, sondern wie man als Künstler*in überlebt. Hinter Künstler*innen stehen Menschen, die ihre Kunst schätzen und brauchen, auch Publikum genannt. Die lassen sich aktivieren. Nicht als mitleidige Helfer*innen, sondern als Rezipient*innen, die wissen, wie viel Arbeit dahintersteckt. Es gibt nicht nur Autokinos als Ideen, neue Erlösmöglichkeiten zu beschreiten. Zuerst sollte aber die Erkenntnis stehen, aufzuhören mit umsonst.

Gerade jetzt, wo Menschen zu Hause viel mehr lesen, Filme sehen, Bilder betrachten, Musik hören als gewöhnlich, ist Kultur eine große Kraft. Es herrscht also keine Kulturkrise, sondern eine ökonomische Krise – mit Chancen. Daher ist Selbstbewusstsein gefragt: Wir dürfen keine Spenden einfordern, sondern faire Bezahlung für Arbeit, die gerade jetzt besonders gebraucht wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben