Kritik am U7-Ausbau: Wer hatte eine U-Bahn bestellt?

Der Fahrgastverband IGEB kritisiert, der Ausbau der U7 sei zu teuer, bringe zu wenig und blockiere Wichtigeres.

Mit der U7 bis zum BER? Muss nicht sein, meint der Fahrgastverband Foto: dpa

Der Berliner Fahrgastverband IGEB hat den Vorstoß der Senatsverkehrsverwaltung zur Verlängerung der U-Bahnlinie U7 scharf kritisiert. Die in einer Vorlage für den Senat veranschlagten Kosten seien „unseriös“ kalkuliert, der verkehrliche Nutzen überschaubar. Vor allem setze die Verwaltung die falschen Prioritäten und blockiere damit wichtige Planungskapazitäten, so die IGEB-Vorsitzenden Christfried Tschepe und Jens Wieseke in einer Stellungnahme.

Wie berichtet, wird Senatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag dem Senat die Anfertigung detaillierter Kosten-Nutzen-Rechnungen für Verlängerungen der U7 zum BER und zur Heerstraße sowie die Aufnahme von Gesprächen mit dem Land Brandenburg über eine gemeinsame Finanzierung der Strecke nach Schönefeld vorschlagen. Anderen U-Bahn-Abschnitten, die ebenfalls geprüft wurden – ins Märkische Viertel (U8) und zur Erschließung des ehemaligen Flughafens Tegel (U6) – erteilte Günther vorläufig eine Absage.

Der IGEB stellte die Nachricht in einen größeren Kontext und monierte, dass von vier in der Koalitionsvereinbarung angekündigten Tramstrecken keine einzige bis zu den Wahlen fertig werde. Auch bei der Beschleunigung von Straßenbahn und Bus durch Vorrangschaltungen sowie neue Busspuren habe der Senat „so gut wie nichts vorzuweisen“. Von U-Bahn-Planungen sei dagegen in der Vereinbarung keine Rede. „Aber genau dafür bindet der rot-rot-grüne Senat seit Jahren erhebliche personelle und finanzielle Ressourcen.“

Als „Hohn“ bezeichnet der IGEB-Vorstand die „neue Beteiligungskultur“, die in der Koalitionsvereinbarung versprochen worden sei. Tatsächlich habe die Verkehrsverwaltung die zum Teil längst vorliegenden U-Bahn-Machbarkeitsstudien der Öffentlichkeit vorenthalten, nun würden sie „ohne öffentliche Diskussion Grundlage für einen Senatsbeschluss“.

Nicht zuletzt lasse sich die 8,6 Kilometer lange Verbindung zwischen der heutigen Endhaltestelle Rudow und dem BER für die in Günthers Vorlage genannten 704 Millionen Euro kaum verwirklichen, so Tschepe und Wieseke. U-Bahn-Bau koste in Berlin zwischen 150 und 200 Millionen Euro pro Kilometer. Der veranschlagte Betrag reiche dagegen für ein Vielfaches an Tram-Kilometern aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben