Krims Ministerpräsident Sergej Axjonow

Der Statthalter des Kreml

Sergej Axjonow ist der neue starke Mann auf der Halbinsel Krim. Er bat Wladimir Putin um Hilfe und strebt die Unabhängigkeit der Krim an.

„Unsere Heimat ist in Gefahr“: Sergej Axjonow. Bild: dpa

BERLIN taz | Sergej Axjonow ist Optimist. Spätestens im Mai, rechtzeitig zur Tourismussaison, werde sich die Lage auf der Krim beruhigt haben, sagte er in Simferopol. Der 41-Jährige ist seit Donnerstag der starke Mann auf der Krim.

Zuvor hatte ihn das Parlament der Autonomen Republik Krim in einer umstrittenen Abstimmung zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Kurz darauf riss er dann auch die militärische Gewalt an sich. Alle Kommandeure sollten sich seiner Befehlsgewalt fügen – oder sie müssten ihre Posten verlassen, erklärte er am Sonnabend.

Anschließend bat er Russland um Hilfe. „Da ich meine Verantwortung für das Leben und die Sicherheit der Bürger verstehe, appelliere ich an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, Hilfe zu leisten, um Frieden und Ruhe auf dem Territorium dieser autonomen Republik Krim zu garantieren“, ließ er in der Erklärung verbreiten.

Axjonow, ein ethnischer Russe, ist seitdem Statthalter des Kreml auf der Krim. Geboren wurde er 1972 in der Stadt Belzy in der heutigen Republik Moldau. Nach dem Abschluss der Simferopoler Militärhochschule 1993 ist er einige Jahre in der Wirtschaft tätig. 2008 wird er Mitglied der Organisation „Aktive Zivilgesellschaft Krim“. 2009 vereinigt sie sich mit der „Russischen Gemeinde Krim“ zur kremlorientierten Partei „Russische Einheit“ zusammen. Sergej Axjonow wird ihr Parteichef.

Der Name und das Logo der Partei erinnern an die Putin-Partei „Einiges Russland“. Doch anstatt des Bären ziert das Logo der „Russischen Einheit“ der russische Doppeladler, umweht von einer russischen Flagge. Auf der Homepage der Partei findet man Banner wie „Unsere Heimat ist in Gefahr! Verteidige die Krim! Mobilisier dich!“

Dass er Wiktor Janukowitsch weiterhin für den legitimen Präsidenten der Ukraine hält, hat Axjonow gleich bei Amtsantritt verkündet. „Das Wichtigste ist die Stabilisierung der Wirtschaft auf der Krim“, sagte er dem Kremlblatt Rossijskaja Gaseta. Um das zu erreichen, bat er Russland auch um finanzielle Hilfe. Wenn es nach dem Plan von Axjonow geht, soll am 30. März in einem Referendum über den Status der Krim entschieden. Nach der Vorstellung Axjonows kann das nur ein eigener Staat sein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben